Tierhasser quälte Katze am Baggersee zu Tode
Aktualisiert

Tierhasser quälte Katze am Baggersee zu Tode

Auf brutalste Art und Weise hat ein junger Mann am vergangenen Freitag am Baggersee in Meienried eine Katze getötet. Eine Zeugin erstattete Anzeige. Die Polizei schnappte den Tierquäler.

«Wir haben den Täter», bestätigte Peter Abelin, Sprecher der Kantonspolizei Bern gestern gegenüber 20 Minuten. Eine Hundehalterin hatte gemäss «Bieler Tagblatt» beobachtet, wie ein junger Mann eine Katze an einem Seil immer wieder in den See warf und an einem Baum aufhängte. Die rotgetigerte Katze kam dabei qualvoll ums Leben. Geistesgegenwärtig merkte sich die geschockte Zeugin das Autokennzeichen des Täters und erstattete Anzeige.

«Der Täter ist geständig», so Abelin. Die tote Katze, die der junge Schweizer einfach liegen liess, war nicht sein Tier. Woher der Tierquäler das Büsi hatte, ist noch nicht bekannt. Dem Täter droht eine Busse von bis zu 20 000 Franken und Gefängnis.

Im Kanton Bern bearbeitete die Polizei 2003 insgesamt 164 Tierschutzdelikte. «Schwere Fälle wie dieser machen aber nur einen kleinen Teil davon aus», so Beat Schüpbach, Verantwortlicher der Fachstelle Tierschutz der Kapo Bern. Er lobt das Verhalten der Zeugin. Vom eigenen Eingreifen rät er aber ab: «Solche Leute können gefährlich sein. Studien aus Deutschland zeigen, dass Gewalttäter ihre Karriere zum Teil als Tierquäler begannen.»

Denise Schneitter

Deine Meinung