Reiseblog: Tierische Partys im Londoner Zoo
Aktualisiert

ReiseblogTierische Partys im Londoner Zoo

Wehe, wenn sie losgelassen: Bei der Partyreihe «Zoo Lates» im Londoner Zoo benehmen sich die Besucher immer öfter wie - richtig - wilde Tiere!

von
Tracy Kawalik

Sightseeing an der Themse, Food-Shopping im Borough Market, Picknick im Hyde Park oder Trendspotting in Shoreditch - das ist ein prächtiges Programm. Für Touristen. Die Einheimischen suchen sich andere Hotspots aus. Zum Beispiel den Londoner Zoo: Dort treffen sich am 1. August zum letzten Mal in diesem Jahr rund 6000 Party- und Tierfans zu der «After Party with the Animals». Und obwohl ein Ticket für die 4-Stunden-Party - um 22 Uhr ist wegen der Tiere Lichterlöschen angesagt - 35 Pfund (über 50 Franken) kostet, ist auch der letzte Event dieses Jahres längst ausverkauft.

Wir waren Anfang Juli dabei. Und wir staunten: Extravagante Artisten auf Stelzen buhlen zwischen den angesagtesten Foodcornern der Stadt - die einem alles servieren, was das Herz begehrt - um Aufmerksamkeit. Zahlreiche Bars mixen exklusive Cocktails, professionelle Tänzer schwingen ihre Hüften, während sich mit Glitzer bemalte Besucher in der Silent Disco - Musik über Kopfhörer - vergnügen. Dazu gibt es Livemusik, Spiele, Comedy, Cabaret und ein Karussell.

Sich in Schmetterlingsfarm wie im Kino fühlen

Oh ja, natürlich sind da auch noch die Tiere! Man kann bei der Fütterung im Pinguin-Pool dabei sein, dem Tiger oder den Nilpferden ganz nahe kommen, die Eleganz der Giraffen und Flamingos bestaunen, im Tropenhaus schwitzen oder sich auf der Schmetterlingsfarm wie im Kino fühlen. Und zudem darf man die freundlichen und geduldigen Wärter mit allerlei Fragen belästigen.

Apropos belästigen: Bei der drittletzten Ausgabe von «Zoo Lates» ging es besonders hoch zu und her - einer der betrunkenen oder sonst wie berauschten Besucher wollte nackt mit den Pinguinen schwimmen, ein anderer verabreichte einem Tiger ein Bier und ein weiterer versuchte die Schlangen zu befreien.

Trotzdem will der Zoo an seiner Eventreihe festhalten, denn in fünf Jahren zählte man über 225'000 Besucher. Und die haben nicht nur ordentlich Geld in die Kassen des Londoner Zoos gespült, sondern der Grossteil der Besucher hat sich auch wirklich für die Tiere interessiert. «Wenn solche Aktionen zunehmen, werden wir den Alkohol verbieten», so eine Sprecherin des Zoos zur Zeitung «The Guardian». «Aber in den vergangenen zwei Jahren mussten nur drei Besucher ausgeschlossen werden.»

Die «Zoo Late»-Partys sollen auch 2015 wieder steigen. Mehr Infos gibts auf der Website des London Zoo.

London Calling

London ist laut dem «Global Cities Index» mit knapp 19 Millionen Besuchern jährlich die Nummer ein der Tourismus-Destinationen. Tracy Kawalik und Dieter Liechti berichten im Reiseblog von 20 Minuten regelmässig aus der trendigen und schrägen Metropole an der Themse.

Deine Meinung