Aktualisiert

TessinTierschützer retten Geissen aus Bergnot

Tessiner Tierschützer haben am Mittwoch rund ein Dutzend Ziegen aus einer misslichen Lage gerettet. Die erschöpften und ausgehungerten Tiere waren in einem Seitental bei Biasca in felsigem Gelände blockiert, einige waren bereits abgestürzt.

So konnten die Tierschützer nichts mehr tun für ein Zicklein, das kurz vor dem Eintreffen der Helfer in die Tiefe stürzte. Rund ein Dutzend Tiere konnten aber gerettet werden, wie der Tierschutzverein Bellinzona mitteilte. Weil nicht alle Geissen Ohrmarken trugen, bleibt die Herkunft einiger Tiere unklar.

Die Ziegen wurden gefüttert und von einem Tierarzt untersucht. Zwei Geissen leiden unter einer schweren Lungenentzündung. Die geretteten Tiere verbringen Weihnachten in einem Tierheim.

An der vierstündigen Rettungsaktion waren rund ein halbes Dutzend Personen beteiligt. Laut den Tierschützern befinden sich in den höheren Lagen des Tales rund 40 weitere Ziegen, denen der Tod drohe. Der Tierschutz sieht sich laut Communiqué aber ausserstande, diese Tiere zu retten, was «traurig und bitter» sei. (sda)

Deine Meinung