Aktualisiert 06.04.2020 20:44

Experten-Einschätzung

Tiger mit Virus infiziert – was heisst das für Katzen?

Tigerin Nadia wurde positiv auf Corona getestet. Wie zwei Hauskatzen in Belgien und China soll sie sich beim Menschen angesteckt haben.

von
F. Riebeling
1 / 14
Der Bronx Zoo in New York ist geschlossen. Trotzdem ist er gerade in aller Munde, weil sich mindestens eine dort beheimatete Grosskatze mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert hat. Laut Experten ist die Ansteckung ...

Der Bronx Zoo in New York ist geschlossen. Trotzdem ist er gerade in aller Munde, weil sich mindestens eine dort beheimatete Grosskatze mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert hat. Laut Experten ist die Ansteckung ...

Keystone/AP/jim Fitzgerald
... der malaysischen Tigerkatze Nadia ein weiterer Hinweis darauf, dass das Virus vom Menschen auf Tiere übertragen werden kann. Neben vier bekannt gewordenen Fällen bestätigen das auch zwei Studien. Doch was heisst das jetzt für unseren Umgang mit unseren Haustieren?

... der malaysischen Tigerkatze Nadia ein weiterer Hinweis darauf, dass das Virus vom Menschen auf Tiere übertragen werden kann. Neben vier bekannt gewordenen Fällen bestätigen das auch zwei Studien. Doch was heisst das jetzt für unseren Umgang mit unseren Haustieren?

Keystone/AP/Julie Larsen Maher / wcs Handout
Ganz sicher nicht, sie zu desinfizieren, wie dies offenbar viele Franzosen überlegten, so Marie Müller, Vorstandsmitglied des Schweizerischen Vereins für Kleintiermedizin.

Ganz sicher nicht, sie zu desinfizieren, wie dies offenbar viele Franzosen überlegten, so Marie Müller, Vorstandsmitglied des Schweizerischen Vereins für Kleintiermedizin.

iStock/Dardespot

«Es ist – unseres Wissens nach – das erste Mal, dass ein wildes Tier sich durch einen Menschen mit Covid-19 angesteckt hat.» Mit diesen Worten machte Paul Calle vom Bronx Zoo die Coronainfektion des Tigerweibchens Nadia publik. Eine andere Erklärung für die Infektion der Grosskatze als die Übertragung des Virus durch einen erkrankten Pfleger gebe es nicht.

Elke Reinking, Sprecherin des Friedrich-Loeffler-Instituts für Tiergesundheit (FLI), wertet das gegenüber SWR3 als weiteren Hinweis darauf, dass das Virus vom Menschen auf Tiere übertragen werden kann. Auch Alex Rübel, Direktor des Zoo Zürich, hält dies für möglich.

Mensch-Tier-Übertragungen sind möglich

Neben vier bekannt gewordenen Fällen – zweimal wurden Hunde positiv getestet, zweimal Katzen – bestätigen das auch zwei Studien.

So wiesen FLI-Forscher nach, dass Fledermäuse und Frettchen leicht infiziert werden können. Forscher um Jianzhong Shi vom Veterinärmedizinischen Forschungszentrum in Harbin zeigten in ihrer Studie (siehe Box), dass sich Sars-CoV-2 wohl in Katzen vermehren und via Tröpfcheninfektion auch an Artgenossen weitergegeben werden kann. In Hunden hielt sich das Virus deutlich schlechter, schreibt das Team auf bioRxiv, wo die Studie vorab veröffentlicht wurde. Von den vier infizierten Beagles entwickelte nur einer Antikörper gegen Sars-CoV-2.

«Das deutet darauf hin, dass Hunde nur eine geringe Anfälligkeit gegenüber SARS-CoV-2 besitzen», so Shi. Möglich sei eine Übertragung vom Menschen dennoch.

Abstand halten

Doch was heisst das für den Umgang mit Haustieren? Ganz sicher nicht, sie zu desinfizieren, wie sich dies offenbar viele Franzosen überlegten, sagt Marie Müller, Vorstandsmitglied des Schweizerischen Vereins für Kleintiermedizin. Solche Mittel könnten zu Verbrennungen, Vergiftungen und – sofern sie abgeleckt würden – sogar zur Perforation von Speiseröhre und Magen führen. Das falle schon fast in den Bereich der Tierquälerei, obwohl der Tierhalter ja eigentlich etwas Gutes bezwecken wolle.

Auch für Julika Fitzi, Veterinärin und tierärztliche Beraterin beim Schweizer Tierschutz STS, ist die Desinfektion von Tieren «ein absolutes No-Go.» Sie rät weiter davon ab, Hund oder Katze zum Schutz vor Sars-CoV-2 zu baden: «Jedes Mal, wenn wir das Tier einshampoonieren, wird die natürliche Schutzschicht des Tierfells und der Haut angegriffen.» Dadurch haben es Erreger oftmals leichter, sich beim Tier festzusetzen. Eine Infektion des Tieres mit dem Virus ist über die Haut oder das Fell allerdings nicht möglich.

Da aufgrund der aktuellen Datenlage auch nicht davon auszugehen ist, dass Haustiere eine wesentliche Rolle bei der Übertragung des Virus spielen, sieht Barbara Willi, Leiterin Klinische Infektiologie und Spitalhygiene der Klinik für Kleintiermedizin an der Vetsuisse-Fakultät Zürich «keinen Grund, in diesem Zusammenhang spezielle Behandlungen bei Haustieren vorzunehmen.»

Stattdessen empfehlen die Fachleute beim Umgang mit den Tieren unisono die üblichen Hygienemassnahmen – um die Tiere, aber auch sich selbst vor allfälligen Ansteckungen zu schützen. Welche das sind, zeigt obige Bildstrecke.

Besondere Empfehlungen für Infizierte

Für an Covid-19 erkrankte Tierhalter gelten besondere Empfehlungen, betont Willi. Ihnen werde geraten, den Kontakt zu den Tieren einzuschränken, um alle möglichen Übertragungswege zu kontrollieren. Dabei müsse jedoch weiterhin ausreichend für die Pflege der Tiere gesorgt sein. Wie das erreicht werden kann, haben Experten des Tierspitals Zürich gemeinsam mit dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärmedizin BLV hier zusammengetragen.

So lief die Studie ab

Für die Studie, die noch geprüft werden muss, hatten die Forscher den Tieren hohe Dosen Sars-CoV-2 über die Nase verabreicht und dann Proben entnommen. Dabei konnte das Virus im im Rachen- und Nasenbereich der Katzen nachgewiesen werden, wo es sich offenbar vermehrt hatte.

Anschliessend setzten sie je ein infiziertes Tier in einem Käfige neben einen weiteren mit einer gesunden Katze. Bei einem dieser Paare konnte nach einigen Tagen auch bei der gesunden Katze das Virus sowie Antikörper nachgewiesen werden. Shi und seine Kollegen schliessen daraus, dass sich die Katze angesteckt hat. Da die anderen Tiere jedoch gesund blieben, gehen sie davon aus, dass das Virus nur schwer zwischen Katzen übertragbar ist. Allerdings kann auch eine versehentliche Infektion der Katze nicht ausgeschlossen werden.

Fehler gefunden?Jetzt melden.