Indien: Tiger tötete 9 Menschen – jetzt wurde er erschossen

Publiziert

IndienTiger tötete 9 Menschen – jetzt wurde er erschossen

Das Tier wurde nach einer Jagd von rund 200 Polizeibeamten erlegt. In der Region Champaran im Bundesstaat Bihar hatte der Tiger zuvor für Angst und Schrecken gesorgt. 

von
Dominik Fischer
1 / 3
Am 8. Oktober 2022 erlegten Polizisten im indischen Bundesstaat Bihar einen Tiger, dem zuvor der Spitzname «der Menschenfresser von Champaran» gegeben wurde. (Symbolbild)

Am 8. Oktober 2022 erlegten Polizisten im indischen Bundesstaat Bihar einen Tiger, dem zuvor der Spitzname «der Menschenfresser von Champaran» gegeben wurde. (Symbolbild)

IMAGO/Cover-Images
Neun Menschen hatte der Tiger zuvor getötet, zuletzt am Freitag ein zwölfjähriges Mädchen. (Symbolbild)

Neun Menschen hatte der Tiger zuvor getötet, zuletzt am Freitag ein zwölfjähriges Mädchen. (Symbolbild)

PantherMedia / Dmitry Rukhlenko
Da die indischen Reservate nicht genug Platz für die wachsende Tigerpopulation bieten, dringen einige der Tiere immer weiter in von Menschen besiedelte Gebiete vor. (Symbolbild)

Da die indischen Reservate nicht genug Platz für die wachsende Tigerpopulation bieten, dringen einige der Tiere immer weiter in von Menschen besiedelte Gebiete vor. (Symbolbild)

IMAGO/Xinhua

Darum gehts

Ein mörderischer Tiger wurde in dem indischen Bundesstaat Bihar erlegt. Zuvor hatte er neun Menschen das Leben gekostet, wie «BBC» berichtet. In der Region hatte er sich somit bereits den Spitznamen «der Menschenfresser von Champaran» verdient. Die Polizei habe während des siebenstündigen Einsatzes am Samstag ein Zuckerrohrfeld umstellt, um den dreijährigen Tiger zu töten.  

Der Tiger zeigte «keinerlei Angst» 

Gemäss der «Hindustan Times» war dem Tiger am Freitag auch ein zwölfjähriges Mädchen zum Opfer gefallen. Der oberste Wildhüter des Bundesstaates PK Gupta hatte daraufhin am Freitag von der Nationalen Tigerschutzbehörde die Erlaubnis erhalten, das Tier zu erlegen. Versuche, das Tier zu betäuben, seien laut Gupta gescheitert, da das Tier «keinerlei Angst» vor den Jägern gezeigt habe. 

Ein Anwohner berichtet gegenüber der Zeitung: «Es war eine schlaflose Nacht für das ganze Dorf. Wir haben ständig auf Blechdosen geschlagen, um den Tiger zu verscheuchen, für den Fall, dass er sich in der Nähe unseres Dorfes versteckt hat.» 

In Indien leben mehr als 70 Prozent der wildlebenden Tiger der Welt. Das Wachstum der Tigerpopulation zwingt einige der Tiere, die indischen Schutzgebiete zu verlassen und in von Menschen besiedelten Regionen nach Nahrung zu suchen. Das führt dazu, dass Vieh und auch Menschen den Tigern zum Opfer fallen, berichtet «BBC». Jährlich werden in Indien 40 bis 50 Menschen durch Tiger-Angriffe getötet. 

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Jüdische Fürsorge, info@vsjf.ch

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

Du weisst von einem Tier in Not?

Hier findest du Hilfe:

Feuerwehr, Tel. 118 (Tierrettung)

Polizei, Tel. 117 (bei Wildtieren)

Tierrettungsdienst, Tel. 044 211 22 22 (bei Notfällen)

Schweizerische Tiermeldezentrale, wenn ein Tier entlaufen/zugelaufen ist

Stiftung für das Tier im Recht, für rechtliche Fragen

GTRD, Grosstier-Rettungsdienst, Tel.  079 700 70 70 (Notruf)

Schweizerische Vogelwarte Sempach, für Fragen zu Wildvögeln, Tel. 041 462 97 00


Tierquälerei:

Meldung beim kantonalen Veterinäramt oder beim Schweizer Tierschutz (anonym möglich)

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

32 Kommentare