20.11.2020 09:25

Saisonende verschobenTiger Woods spielt Golfturnier mit seinem Sohn

Nach dem Masters in Augusta verabschiedet sich Tiger Woods noch nicht in die Winterpause. Im Dezember will er mit seinem elfjährigen Sohn Charlie in Florida ein Turnier spielen.

Golf-Superstar Tiger Woods erlebte am Schlusstag des 84. Masters ausgerechnet an dem Loch, an dem er 2019 den Grundstein für sein triumphales Comeback legte, ein Desaster.

Darum gehts

  • Tiger Woods hätte eigentlich schon in die Winterpause gehen sollen.

  • Doch der 44-Jährige verkündet, im Dezember mit seinem Sohn an einem Turnier in Florida zu spielen.

  • Der Event ist als Vater-Sohn-Turnier bekanntgeworden, doch inzwischen sind auch Töcher oder Grossväter mit ihren Enkelkindern erlaubt.

Nach seinem historischen Desaster beim Masters von Augusta verschiebt Golfstar Tiger Woods die Winterpause um ein paar Wochen und nimmt erstmals gemeinsam mit seinem Sohn an einem offiziellen Turnier teil. Wie das PNC Championship am Donnerstag mitteilte, spielt der 44 Jahre alte Woods am Wochenende vor Weihnachten mit dem elf Jahre alten Charlie. «Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich mich freue, zusammen mit Charlie in unserem ersten offiziellen Turnier zu spielen», sagte Woods.

Insgesamt 20 Golf-Profis treten mit jeweils einem Verwandten an, darunter auch Deutschlands Golf-Legende Bernhard Langer. Er hatte das Turnier bereits vier Mal mit seinen Söhnen gewonnen – im vergangenen Jahr zum zweiten Mal nach 2014 mit Jason; und davor hatte er bereits zwei Mal (2005 und 2006) mit Stefan den Siegerpokal bekommen.

Früh übt sich, wer ein Meister werden will: der sechsjährige Charlie trägt 2015 für seinen Vater die Golfschläger. 

Früh übt sich, wer ein Meister werden will: der sechsjährige Charlie trägt 2015 für seinen Vater die Golfschläger.

Foto: Ross Kinnaird (Getty Images)

Bei dem als Vater-Sohn-Turnier bekanntgewordenen Event in Florida sind die Regeln mit der Zeit so angepasst worden, dass auch Töchter erlaubt sind, Grossväter mit Enkeln oder Enkelinnen spielen können oder Profis mit einem Elternteil. Die Nummer drei der Weltrangliste, der Amerikaner Justin Thomas etwa, spielt mit seinem Vater. Teilnehmen dürfen Golfer, die entweder ein Major oder die PGA Championships gewonnen haben.

(DPA)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
2 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Golferlady

20.11.2020, 10:29

Tut mir irgendwie gut, zu sehen, dass einem Profi solche Schläge im Golf auch passieren können. Kopf hoch Tiger

Lady Cora

20.11.2020, 10:18

welcher Tiger im Wald ?