11.09.2020 11:07

ShadowbanTiktok gibt zu, LGBTQ+-Hashtags zu verbergen

In mindestens acht Ländern hat Tiktok gewisse Schlagwörter der LGBTQ+-Community bewusst verstecken lassen. Laut einem Bericht waren die Hashtags aber auch über die Landesgrenzen hinaus nicht aufzufinden.

von
Dominique Zeier
1 / 8
Bereits in der Vergangenheit wurde Tiktok für die Zensierung gewisser Posts kritisiert.

Bereits in der Vergangenheit wurde Tiktok für die Zensierung gewisser Posts kritisiert.

KEYSTONE
Laut Netzpolitik.org werden beispielsweise behinderte User anderen Nutzern weniger oft gezeigt. 

Laut Netzpolitik.org werden beispielsweise behinderte User anderen Nutzern weniger oft gezeigt.

Getty Images
Ähnlich soll es sich mit Mitgliedern der LGBTQ+-Community verhalten. 

Ähnlich soll es sich mit Mitgliedern der LGBTQ+-Community verhalten.

KEYSTONE

Darum gehts

  • In mindestens acht Ländern sind gewisse Hashtags auf Tiktok nicht aufzufinden.
  • Dazu gehören Schlagwörter wie #GayArab oder das Wort Transgender.
  • Die Wörter sollen aufgrund der lokalen Gesetzeslage verborgen werden, so Tiktok.
  • Eine LGBTQ+-Organisation kritisiert dieses Vorgehen des Social-Media-Unternehmens.

Gemunkelt wird es schon länger, nun scheinen Beweise aufgetaucht zu sein, dass Tiktok gewisse Hashtags, die die LGBTQ+-Community benutzt, bewusst zensiert hat. Dies berichtet das Australian Strategic Policy Institute. Laut einem neuen Bericht soll Tiktok solche Hashtags in mindestens acht verschiedenen Sprachen und Ländern absichtlich verstecken, darunter Russland, Bosnien und Jordanien.

Zu den Hashtags, die verborgen werden, gehören beispielsweise Wörter auf Russisch oder Arabisch. So werde #GayArab, #ягей («Ich bin schwul» auf Russisch) und das Wort «Transgender» auf Arabisch versteckt. Tiktok sperrt diese Hashtags allerdings nicht vollends, sondern unterzieht sie einem sogenannten «Shadowban». Dies bedeutet, dass Posts mit diesen Hashtags zwar verfasst und gepostet werden können, in der App werden sie aber schlicht nicht angezeigt und können auch über die Suche nicht gefunden werden.

Lokale Gesetze

Tiktok gibt gegenüber dem Australian Strategic Policy Institute an, dass die Hashtags aufgrund von lokalen Gesetzen unterdrückt werden müssen. In Russland gebe es beispielsweise ein generelles Verbot für «Propaganda für nicht traditionelle sexuelle Beziehungen», wie Stern.de berichtet. Dies erklärt allerdings nicht, wieso die betroffenen Hashtags auch ausserhalb dieser Länder gesperrt werden.

Auch dazu hat sich Tiktok geäussert. Laut dem Unternehmen würden einige dieser Schlagwörter vor allem für die Suche nach pornografischen Inhalten verwendet, weshalb man sich dazu entschlossen habe, sie zu verbergen. Tatsächlich sei Tiktok aber bei einigen der betroffenen Hashtags ein Fehler unterlaufen. Die Sperre werde ausserhalb der Länder, in welchen sie verborgen werden müssen, wieder aufgehoben.

Auch andere Hashtags betroffen

Die LGBTQ+-Gruppierung Stonewall hat Tiktok für die Sperrung der Hashtags scharf kritisiert. Social-Media-Plattformen seien gerade für Menschen, die in Ländern leben, in welchen sie aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechteridentität verfolgt werden, äusserst wichtig. «Wir verstehen natürlich, dass lokale Gesetze die Restriktionen der Plattform beeinflussen können. Es ist aber wichtig, dass Tiktok hält, was es versprochen hat, als es sich als Verbündeter der LGBTQ+-Community bezeichnet hat», so der Stonewall-Vorsitzende Robbie de Santos zur BBC.

Laut dem Australian Strategic Policy Institute sind aber auch andere Hashtags plötzlich von Tiktok verschwunden. So sei beispielsweise das Schlagwort #acab («all cops are bastards») zweimal für längere Zeit nicht mehr auffindbar gewesen. Der Hashtag wurde vor allem im Zusammenhang mit der «Black Lives Matter»- Bewegung vermehr benutzt. Bei diesem Verschwinden soll es sich laut Tiktok allerdings um einen technischen Fehler gehandelt haben.

Digital-Push

Wenn du den Digital-Push abonnierst, bist du über News und Gerüchte aus der Welt von Whatsapp, Snapchat, Instagram, Samsung, Apple und Co. informiert. Auch erhältst du Warnungen vor Viren, Trojanern, Phishing-Attacken und Ransomware als Erster. Weiter gibt es Tricks, um mehr aus deinen digitalen Geräten herauszuholen.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Digital» an – et voilà!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
18 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Mike

12.09.2020, 11:18

Das macht TikTok gut so, ich will so Zeugs nicht sehen.

Julia

12.09.2020, 08:00

Auf der Suche nach einem leidenschaftlichen Mädchen? Sie wollen dich hier haben - Getbаdgіrl. com💦

Lindemann

12.09.2020, 07:53

Der Mensch ist doch ein Augentier, schöne Dinge wünscht er sich. da macht dieser Filter nur Sinn.