Tiktok spionierte kritische Journalisten aus

Publiziert

Soziales NetzwerkTiktok spionierte kritische Journalisten aus

Das Unternehmen hinter der erfolgreichen Tiktok-App hat in den USA drei Journalisten bespitzelt, die kritisch über das soziale Netzwerk berichtet haben.

1 / 3
Tiktok steht derzeit in der Kritik.

Tiktok steht derzeit in der Kritik.

Getty Images via AFP
Das Unternehmen hinter der erfolgreichen App hat seine Nutzer ausspioniert.

Das Unternehmen hinter der erfolgreichen App hat seine Nutzer ausspioniert.

Getty Images via AFP
Die betroffenen Mitarbeiter haben das Unternehmen inzwischen verlassen.

Die betroffenen Mitarbeiter haben das Unternehmen inzwischen verlassen.

AFP

Darum gehts

  • Bytedance hat zugegeben, mehrere Journalisten ausspioniert zu haben.

  • Die Journalisten hatten zuvor kritisch über das Unternehmen berichtet.

  • Die betroffenen Mitarbeiter haben das Unternehmen inzwischen verlassen.

Der chinesische Mutterkonzern des Onlinenetzwerks Tiktok hat zugegeben, auf Nutzerdaten von Journalisten zugegriffen zu haben. Mehrere Mitarbeiter des Unternehmens Bytedance in Peking hätten undichte Stellen in der Firma aufspüren wollen und dabei auf die Nutzerdaten von zwei US-Journalisten zugegriffen, teilte Bytedance am Freitag mit. Beide Journalisten hatten zuvor über den Inhalt von durchgesickertem Firmenmaterial berichtet.

Die Bytedance-Mitarbeiter hatten sich die IP-Adressen der Journalisten verschafft, um herauszufinden, ob sie sich am selben Ort aufhielten wie ihre Kollegen, die verdächtigt wurden, vertrauliche Informationen preisgegeben zu haben. Der Plan scheiterte jedoch zum Teil daran, dass die Adressen nur ungefähre Standortdaten enthielten.

Mitarbeiter nicht mehr bei Bytedance angestellt

In einer der Nachrichtenagentur AFP vorliegenden Erklärung verurteilte Bytedance die «fehlgeleitete Initiative, die einen schweren Verstoss gegen den Verhaltenskodex des Unternehmens» darstelle. Man habe gehofft, Verbindungen zwischen Mitarbeitern und einem Reporter der «Financial Times» und einem ehemaligen Buzzfeed-Journalisten aufzuspüren, erklärte der Anwalt des Unternehmens, Erich Andersen. Keiner der betroffenen Mitarbeiter sei weiterhin bei Bytedance angestellt. Wie viele im Zuge der Affäre entlassen wurden, sagte er nicht.

Tiktok steht in den USA derzeit erneut im Rampenlicht. Dem aktuellen US-Haushaltsentwurf zufolge soll es Regierungsbeamten verboten werden, die Video-App auf ihr Diensthandy herunterzuladen. Der Gesetzentwurf muss noch diese Woche vom US-Kongress verabschiedet werden. 

Die vor allem bei jungen Nutzern beliebte App wird von den USA als potenzielles Sicherheitsrisiko angesehen – obwohl Tiktok versucht hat, die US-Behörden vom Gegenteil zu überzeugen. Laut Medienberichten hat das Unternehmen aber auch zugegeben, dass Mitarbeiter in China Zugang zu den Daten von US-Nutzern hatten, wenn auch nur sehr eingeschränkt.

Benutzt du Tiktok?

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

(AFP/fur)

Deine Meinung

1 Kommentar