05.05.2015 22:11

Vorwürfe an Apple«Tim Cook ist ein Halsabschneider»

Der iPhone-Hersteller soll versucht haben, Musiklabels davon abzubringen, Songs über das Gratisangebot von Spotify zu veröffentlichen.

von
pst
Apple soll Universal Music Geld geboten haben, damit das Musikunternehmen seine Songs vom Videoportal Youtube entfernt.

Apple soll Universal Music Geld geboten haben, damit das Musikunternehmen seine Songs vom Videoportal Youtube entfernt.

Wegen unlauterer Geschäftspraktiken soll das US-Justizministerium gegen Apple ermitteln. Der Tech-Gigant aus Cupertino soll Angaben von Theverge.com zufolge grosse Musiklabels dazu gedrängt haben, Musikstücke nicht mehr über entsprechende Streaming-Dienste gratis zur Verfügung zu stellen.

Konkret soll der iPhone-Hersteller die Labels zu überreden versucht haben, die Lizenzverträge mit Spotify nicht mehr zu verlängern. Das Justizministerium soll bereits erste Gespräche mit Vertretern der Musikindustrie geführt haben. Eine nicht näher genannte Quelle aus dem Musikbusiness lässt sich von The Verge mit den Worten zitieren: «Bis und mit Tim Cook sind das alles Halsabschneider.»

Geld gegen Youtube

Zudem soll Apple Universal Music, einem der grössten Musikunternehmen, Geld geboten haben, damit das Label eigene Songs nicht mehr auf dem Videoportal Youtube zur Verfügung stellt. Der Grund für Apples unlauteres Gebaren dürfte in Zusammenhang mit dem Launch des eigenen Streaming-Dienstes Beats stehen. Dieser soll voraussichtlich an der diesjährigen World Wide Developers Conference (WWDC) im Juni lanciert werden.

Wie viel Geld Universal geboten wurde, ist nicht bekannt. Bedenkt man aber, dass Apple im vergangenen Herbst den irischen Rockern von U2 über 100 Millionen Dollar für die Gratis-Lancierung eines einzigen Albums («Songs of Innocence») gezahlt hat, müsste Tim Cook dem Musiklabel einen Milliardenbetrag geboten haben – mindestens.

Würden sich die Musikunternehmen von Apple zum geforderten Schritt überreden lassen, ginge den beiden Mitbewerbern Spotify und Youtube ein grosser Teil ihres Werbegeschäfts durch die Lappen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.