Martina Hingis: «Timea stand wie ein Soldat am Netz»
Publiziert

Martina Hingis«Timea stand wie ein Soldat am Netz»

Dank einer vorzüglichen Leistung gegen das US-Duo Mattek-Sands/Vandeweghe steht das Schweizer Tennis-Doppel im Viertelfinal.

von
Kai Müller
Rio
1 / 3
Noch ist die Schweiz im Tennis in Rio vertreten.

Noch ist die Schweiz im Tennis in Rio vertreten.

Keystone/Peter Klaunzer
Time Bacsinszky und Martina Hingis gewinnen ihre Partie in der zweiten Runde gegen das US-Duo Mattek-Sands/Vandeweghe und stehen im Viertelfinal.

Time Bacsinszky und Martina Hingis gewinnen ihre Partie in der zweiten Runde gegen das US-Duo Mattek-Sands/Vandeweghe und stehen im Viertelfinal.

Keystone/Peter Klaunzer
Für Bacsinszky gabs nach dem Spiel viel Lob von der ehemaligen Weltnummer 1.

Für Bacsinszky gabs nach dem Spiel viel Lob von der ehemaligen Weltnummer 1.

Keystone/Peter Klaunzer

Die Schweizer Fahne weht noch im olympischen Tennisturnier. Martina Hingis und Timea Bacsinszky schicken sich an, eine wunderbare Geschichte zu schreiben. Nach dem Auftaktsieg gegen die Australierinnen Samantha Stosur/Daria Gavrilova gelang ihnen im Achtelfinal gegen die Amerikanerinnen Bethanie Mattek-Sands/Coco Vandeweghe eine Steigerung, die in einem 6:4, 6:4-Erfolg gipfelte. «Das war auch nötig gegen ein solch starkes Duo», sagte Hingis. Mattek-Sands hatte 2015 – mit der Tschechin Lucie Safarova – die Major-Turniere in Melbourne und Paris gewonnen. An der Seite von Vandeweghe triumphierte sie im vergangenen März in Indian Wells.

Die Schweizerinnen hatten viele Informationen aus der gemeinsamen Premiere gezogen. «Unsere Stärke ist, dass wir beide taktische Spielerinnen sind, die das Spiel gut verstehen», sagte Bacsinszky. «Der lange erste Match hat uns sehr geholfen.»

Dass es am Samstag zum Sieg gereicht hatte, obwohl die Lausannerin einen knapp dreistündigen Einzel-Abnützungskampf in den Beinen hatte, gab ihnen einen zusätzlichen Schub. In Hingis' Worten: «Ich habe zu Timea gesagt: Wenn wir die Australierinnen schlagen, ohne dass du hundertprozentig fit bist, wie siehts dann erst aus, wenn du wieder frisch bist?»

Hingis' Stolz

Nun, es sah vielversprechend aus. Angeführt von der brillanten Hingis, zeigte auch Bacsinszky eine vorzügliche Leistung. «Sie stand wie ein Soldat am Netz und hatte keine Angst», lobte Hingis und fügte an: «Ich bin stolz auf sie.»

Im Viertelfinal treffen die Schweizerinnen auf die Britinnen Johanna Konta/Heather Watson oder das an Nummer 3 gesetzte Geschwisterpaar Hao-Ching Chan/Yung-Jan Chan aus Taiwan.

Deine Meinung