Aktualisiert

Aus in KiewTimebelle sind raus – ESC-Final ohne die Schweiz

Trotz eines starken Songs gelingt Timebelle der Einzug in den Final des Eurovision Song Contest nicht.

von
shy/nei

Die Schweiz verlor trotz gutem Auftritt – Rumänien kam mit einem Jodel in die Finalrunde. Video: Tamedia

Der Traum ist geplatzt: Gestern Abend schieden Timebelle im Halbfinal des Eurovision Song Contest aus und müssen nun bereits wieder die Heimreise antreten. Dabei gab es an ihrem Auftritt kaum etwas auszusetzen: «Apollo» war einer der stärksten Songs im zweiten Halbfinal, die Performance von Timebelle makellos.

1 / 8
Obwohl sich die erkältete Miruna am Donnerstagabend stimmlich ins Zeug gelegt hat: Timebelle haben den Einzug ins Finale des Eurovision Song Contest 2017 nicht geschafft.

Obwohl sich die erkältete Miruna am Donnerstagabend stimmlich ins Zeug gelegt hat: Timebelle haben den Einzug ins Finale des Eurovision Song Contest 2017 nicht geschafft.

epa/Sergey Dolzhenko
Mit dem grossen Triumph der Berner ist es also nichts geworden. Darum fliegt das Trio samt der Schweizer Delegation schon am Sonntag wieder nach Hause. Immerhin: Das Finale dürfen sie schauen – allerdings nur vom sogenannten Green Room aufseiten der Zuschauer aus.

Mit dem grossen Triumph der Berner ist es also nichts geworden. Darum fliegt das Trio samt der Schweizer Delegation schon am Sonntag wieder nach Hause. Immerhin: Das Finale dürfen sie schauen – allerdings nur vom sogenannten Green Room aufseiten der Zuschauer aus.

epa/Sergey Dolzhenko
Weiterhin vom ESC-2017-Sieg träumen dürfen die holländischen Destiny's Child, O'G3NE.

Weiterhin vom ESC-2017-Sieg träumen dürfen die holländischen Destiny's Child, O'G3NE.

AP/Efrem Lukatsky

Und das, obwohl Sängerin Miruna Manescu (28) am Tag der Entscheidung noch mit stimmlichen Problemen kämpfte. Sie hatte sich laut «Glanz & Gloria» erkältet und musste alle Termine absagen, um ihre Stimme für den Auftritt zu schonen. Man habe sie regelrecht dazu zwingen müssen, auf das Singen zu verzichten, sagte Band-Mitglied Samuel Forster: «Sie ist eine Kampfsau!»

Der Schweizer Beitrag «Apollo» mit Timebelle. (Video: Youtube/Eurovision Song Contest)

Kroatien, Dänemark und Israel sind weiter

Die Schweiz stach beim Hauptfinal trotzdem heraus: Neben der relativ farblosen Konkurrenz – auffällig viele Teilnehmer trugen weisse Outfits – strahlte Miruna förmlich. Die Sensation blieb letzten Endes jedoch aus. Es wäre der erste Finaleinzug der Schweiz seit drei Jahren gewesen. Damals punktete der Tessiner Sebalter mit seinem Song «Hunter of the Stars».

Der Einzug in den Final gelang Bulgarien, Weissrussland, Kroatien, Ungarn, Dänemark, Israel, Rumänien, Norwegen, Holland und Österreich. Der Final des ESC findet am Samstagabend um 21 Uhr statt.

20 Minuten berichtet erneut mit einem Live-Ticker.

Hier gibts den Ticker vom Donnerstagabend zum Nachlesen:

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.