Aktualisiert 04.04.2020 16:49

Soziale Kontakte

Tipps für das Wochenende auf Distanz

Physischen Abstand zu halten, fällt in verschiedenen Situationen schwer. Darauf sollten Sie achten.

von
B. Zanni/ B. Scherer
1 / 16
Darf ich noch spazieren gehen?Ja. Daniel Koch, Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit, rief die Bevölkerung am Samstag aber zur Zurückhaltung auf: «Bitte bleibt zuhause. Wenn ihr hinausgeht, geht alleine und macht kurze Spaziergänge um den Block.»

Darf ich noch spazieren gehen?Ja. Daniel Koch, Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit, rief die Bevölkerung am Samstag aber zur Zurückhaltung auf: «Bitte bleibt zuhause. Wenn ihr hinausgeht, geht alleine und macht kurze Spaziergänge um den Block.»

20min
Frische Luft tanken solle man vorzugsweise auf dem Balkon oder im Garten. Plätze, zu denen sich viele Leute hinbegeben könnten (wie auf dem Foto, Anm. d. Red.), sollten gemieden werden. Explizit nannte Koch Parks und Seepromenaden.

Frische Luft tanken solle man vorzugsweise auf dem Balkon oder im Garten. Plätze, zu denen sich viele Leute hinbegeben könnten (wie auf dem Foto, Anm. d. Red.), sollten gemieden werden. Explizit nannte Koch Parks und Seepromenaden.

Leser-Reporter
Was soll ich tun, wenn ich auf einem Spazierweg jemandem begegne?Ausweichen ist angesagt. «Sobald jemand entgegenkommt, ist das Aufweichen auf den rechten Wegrand zu empfehlen. Ist die entgegenkommende Person schlau, tut sie dasselbe», sagt Verkehrsexperte und Fahrlehrer Wolfgang Mayer.

Was soll ich tun, wenn ich auf einem Spazierweg jemandem begegne?Ausweichen ist angesagt. «Sobald jemand entgegenkommt, ist das Aufweichen auf den rechten Wegrand zu empfehlen. Ist die entgegenkommende Person schlau, tut sie dasselbe», sagt Verkehrsexperte und Fahrlehrer Wolfgang Mayer.

Zbynek Pospisil

Social Distancing ist im Kampf gegen das Coronavirus das A und O. Das schöne Wetter am Wochenende stellt die Bevölkerung dabei auf eine besonders harte Probe. Schliesslich lässt sich der Drang nach frischer Luft und Geselligkeit nicht einfach so abschalten. Das sollten Sie beachten, um niemanden anzustecken und um selber keine Ansteckungen zu riskieren:

Darf ich noch spazieren gehen?

Ja. Daniel Koch, Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit, rief die Bevölkerung am Samstag aber zur Zurückhaltung auf: «Bitte bleibt zuhause. Wenn ihr hinausgeht, geht alleine und macht kurze Spaziergänge um den Block.» Frische Luft tanken solle man vorzugsweise auf dem Balkon oder im Garten. Plätze, zu denen sich viele Leute hinbegeben könnten, sollten gemieden werden. Explizit nannte Koch Parks und Seepromenaden.

Was soll ich tun, wenn ich auf einem Spazierweg jemandem begegne?

Ausweichen ist angesagt. «Sobald jemand entgegenkommt, ist das Ausweichen auf den rechten Wegrand zu empfehlen. Ist die entgegenkommende Person schlau, tut sie dasselbe», sagt Verkehrsexperte und Fahrlehrer Wolfgang Mayer. Hilfreich sei wie beim Autofahren der vorausschauende Blick. «Dann wird man bei Engpässen nicht überrascht und weiss schon, wie man wo ausweichen kann.»

Wer muss Platz machen? Der Spaziergänger oder der Jogger?

Der Jogger. «Der Jogger ist schneller unterwegs und kommt von hinten. Es ist ganz klar, dass sich der Jogger anpassen muss», sagt Wolfgang Mayer. Jogger müssten sich wie Autofahrer beim Überholen den Autos vor ihnen anpassen und sicher nicht umgekehrt. Stünden den Joggern Fussgänger im Weg, müssten die Jogger verlangsamen und den Abstand halten oder zum Weiterjoggen auf den Wegrand ausweichen. Dasselbe gilt für Biker. Gleichzeitig empfiehlt Mayer: «Die Strassen sind so leer wie noch nie. Anstatt im Wald können Biker gut auf der Strasse radeln gehen.»

Auch Reiter haben laut Mayer kein Vortrittsrecht. «Zu erwarten ist, dass der Pferdehalter das Tempo zurücknimmt.» Im idealen Fall steige der Reiter vom Pferd ab und führe es am Spaziergänger vorbei. «Ausritte würde ich generell zu Randzeiten empfehlen, da es auch Leute gibt, die sich vor den Tieren fürchten.»

Drei Leute beanspruchen den ganzen Weg für sich und denken nicht ans Ausweichen. Soll ich diese zurechtweisen?

Nein. «Gegenseitiges Anfluchen sorgt nur für Unmut», sagt Mayer. Wer auf solche Spaziergänger treffe, solle auf die Wiese ausweichen. In diesem Falle gelte: «Der Klügere gibt nach, der Esel bleibt stehen.»

Eltern sind mit einem Kinderwagen unterwegs. Wer hat Vortritt: die Eltern oder ich?

Die Eltern. «Die Eltern haben noch einen Kinderwagen, den sie zur Seite schieben müssten. Daher gilt: Vortritt hat, wer den grössten Aufwand zum Ausweichen hat», so der Verkehrsexperte.

Darf ich meinen Hund noch von der Leine lassen?

Nein. «Hunde würde ich nur dort freilassen, wo ich sicher bin, kaum auf jemanden zu treffen», sagt Mayer. Damit verhindere man einen Zurechtweisung von Leuten, die sich davor fürchteten, der Hund könne sie mit dem Coronavirus anstecken.

Darf ich zuhause noch feiern?

Ja, aber es müssen die BAG-Regeln eingehalten werden. Es gilt mindestens zwei Meter Abstand zu halten und höchstens fünf Personen dürfen anwesend sein. «Man sollte zudem nicht jedes Wochenende andere Personen treffen, sonst verbreitet sich das Virus schneller», sagt Knigge-Coach Hanspeter Vochezer. Es sei deshalb zu empfehlen für Homepartys immer die gleichen Personen zu treffen. Huldrych Günthard, Infektiologe am Universitätsspital Zürich, rät von Einladungen ab: Bei einem geselligen Anlass könne man die Abstandsregeln weniger leicht unter Kontrolle haben.

Kann ich mein Quartier mit Musik unterhalten?

Grundsätzlich gilt laut Hanspeter Vochezer weiterhin die Nachtruhe ab 22 Uhr. «Im Moment kann es sehr toll sein, wenn jemand Musik auflegt und das Quartier unterhält.» Dabei müsse aber der gesunde Menschenverstand zum Tragen kommen. «Schliesslich hat nicht jeder denselben Musikgeschmack.» Auch sei wichtig, sich auf das Wohnquartier einzustellen. In manchen Gegenden sei der Zusammenhalt gross und ein gemeinsames Fest auf Distanz willkommen. Anderswo komme eine Party schlecht an. «Dann kann man es sich schnell mit allen Nachbarn verderben.»

Was ist mit Lichtshows an den Hauswänden?

Lichtshows, die an Hauswände projiziert werden, könnten ebenfalls eine gute Idee sein. «Aber nur wenn es nicht direkt ins Schlafzimmer des Nachbarn geht», sagt Vochezer. Dabei sei von nervösen Lasershows aber abzuraten. Ein Lichtspiel, das die Nachbarn nicht nervt, könne ohne Ton auch bis spätestens 24 Uhr laufen.

Fehler gefunden?Jetzt melden.