Tipps gegen den Festtags-Kater
Aktualisiert

Tipps gegen den Festtags-Kater

Am Morgen nach den Festtagen folgt vielmals das böse Erwachen. Schädelpochen und aufsteigende Übelkeit erinnern an den feuchtfröhlichen Abend.

Ein Kater ist das absolut untrügliche Zeichen dafür, dass die zuvor konsumierte Menge Alkohol deutlich zu hoch war, wie die Schweizerische Vereinigung für Ernährung am Dienstag mitteilte.

Wann genau es für eine Person zuviel werde, könne nicht pauschal gesagt werden, da die Alkoholverträglichkeit individuell unterschiedlich sei. Frauen seien gegenüber Alkoholika generell etwas empfindlicher als Männer, zudem reagierten Menschen in verschiedenen Lebensphasen unterschiedlich auf Alkohol. Die Gesamtmenge des getrunkenen Alkohol sei sicher der wichtigste Punkt. Aber auch die Art des Getränks sowie dessen Alkoholgehalt, ob verschiedene Alkoholika durcheinander getrunken wurden und über welchen Zeitraum hinweg dies geschehen sei, spiele eine Rolle. Alkohol auf leeren Magen werde besonders schnell aufgenommen. Zudem entfalte Alkohol aus kohlensäurehaltigen Getränken wie Schaumwein oder aus heissen, gezuckerten Getränken wie Punsch und Glühwein seine berauschende Wirkung rascher.

Eine Katerstimmung ist weder erstrebenswert noch gesund, schreibt die Vereinigung. Um den Durst zu löschen gebe es geeignetere Getränke als Alkohol. Durch die Aufnahme dieser Getränke werde die Alkoholmenge indirekt meist schon ziemlich stark reduziert. Ausserdem könne damit das durch die Harn treibende Wirkung des Alkohols ausgeschiedene Wasser ersetzt werden. Weiter sollte Alkohol nicht auf leeren Magen getrunken werden. Fettreiche Nahrungsmittel wie Nüsse, Oliven, Aperogebäck und Käse hätten da sie die Alkoholaufnahme im Blut verlangsamen hier ihren berechtigen Platz in der Ernährung.

Ob nun gewisse alkoholische Getränke wie zum Beispiel Rotwein, Cognac oder Rum tatsächlich besonders katerfördernd sind oder nicht, sei umstritten. Es zahlt sich jedoch auf jeden Fall aus, nicht allzu viele alkoholische Getränke durcheinander zu trinken. Wer trotzdem über die Stränge geschlagen hat, dem empfiehlt die Schweizerische Vereinigung für Ernährung viel Wasser und frische Luft. Auch ein leichtes Katerfrühstück aus einem frischen Fruchtsaft, Müesli und Kräutertee verhelfe für einen leichteren Start in den Tag oder sogar ins neue Jahr. (dapd)

Deine Meinung