Schoggi-Streit – Toblerone-Mutterkonzern klagt erneut gegen Berner Start-up

Publiziert

Schoggi-StreitToblerone-Mutterkonzern klagt erneut gegen Berner Start-up

Toblerone-Mutterkonzern Mondelez klagt erneut gegen Swissone. Das Berner Unternehmen nutze mit seinem Schoggi-Riegel den guten Ruf der Toblerone aus.

1 / 3
Verwechslungsgefahr? Darüber gehen die Meinungen von Mondelez und Swissone auseinander.

Verwechslungsgefahr? Darüber gehen die Meinungen von Mondelez und Swissone auseinander.

Nicole Philipp/Tamedia AG
Gründer und Chef von Cocoa Luxury, der Markenmutter von Swissone, sagt: «Der Swissone-Riegel zeigt keine Berge. Die Inspiration für die Form waren Dünen und Muscheln.» 

Franziska Rothenbuehler | Tamedia AG

Gründer und Chef von Cocoa Luxury, der Markenmutter von Swissone, sagt: «Der Swissone-Riegel zeigt keine Berge. Die Inspiration für die Form waren Dünen und Muscheln.»

Franziska Rothenbuehler | Tamedia AG

Franziska Rothenbuehler
Mondelez sieht bei Swissone dagegen «pyramidenartige, bergähnliche Einheiten» – das Markenzeichen von Toblerone. 

Mondelez sieht bei Swissone dagegen «pyramidenartige, bergähnliche Einheiten» – das Markenzeichen von Toblerone.

Nicole Philipp/Tamedia AG

Darum gehts

  • Der US-Konzern Mondelez, zu dem Toblerone gehört, und das Berner Schoggi-Start-up Swissone befinden sich in einem Rechtsstreit.

  • Gegenstand des Streits ist der gleichnamige Riegel von Swissone. Es bestehe Verwechslungsgefahr mit Toblerone, findet Mondelez.

  • Deshalb klagt der Multi nun gegen den Schweizer Hersteller – bereits zum zweiten Mal.

Toblerone-Mutterkonzern Mondelez hat gegen das kleine Berner Schoggi-Start-up Swissone erneut Klage eingereicht, wie die «Sonntagszeitung» berichtet. Der US-Multi wirft Swissone «Rufausbeutung» vor: Dessen gleichnamiges Produkt, so der Vorwurf, schade Toblerone aufgrund seiner Ähnlichkeit im Design. Deshalb soll der Schweizer Schoggi-Riegel in dieser Form nicht mehr hergestellt werden dürfen.

Gestritten wird unter anderem über die genaue Form der Zacken von Swissone. Mondelez sieht darin laut Klageschrift «pyramidenartige, bergähnliche Einheiten» – das Markenzeichen von Toblerone. Vernon Stuber, Gründer und Chef von Cocoa Luxury, der Markenmutter von Swissone, ist anderer Meinung: «Der Swissone-Riegel zeigt keine Berge. Die Inspiration für die Form waren Dünen und Muscheln.»

Rechtsstreit wird wohl noch länger dauern

Mondelez hatte bereits kurz nach der Lancierung von Swissone im Sommer 2020 eine superprovisorische Verfügung beantragt, um ein Verkaufsverbot zu erwirken. Dabei ging es nicht nur um die Form, sondern auch um die Aussprache der Schlusssilbe «one», die in beiden Produktnamen vorkommt. Die Klage wurde damals vom Berner Handelsgericht abgewiesen. Bei der neuen Klage handelt es sich um ein ordentliches Verfahren.

Stuber rechnet damit, dass der Rechtsstreit mit dem US-Konzern noch länger dauern wird. «Wenn Mondelez erneut verliert, werden sie das Ganze wohl vor Bundesgericht ziehen.»

Aktivier jetzt den Bern-Push!

Nur mit dem Bern-Push von 20 Minuten bekommst du die aktuellsten News aus der Region Bern, Freiburg und Solothurn blitzschnell auf dein Handy geliefert.

Und so gehts: In der 20-Minuten-App tippst du rechts unten auf «Cockpit». Dort auf «Mitteilungen» und dann «Weiter». Dann markierst du bei den Regionen «Bern», tippst noch einmal «Weiter» und dann «Bestätigen». Voilà!

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(sul)

Deine Meinung

151 Kommentare