24.08.2020 13:11

ToggenburgTochter (5) wird beim Missbrauch gefilmt und Mutter schaut zu

Ein Mann (66) ist vom St. Galler Kantonsgericht in einem am Montag bekanntgegebenen Entscheid zu einer Freiheitsstrafe von 10 Jahren und 6 Monaten verurteilt worden. Ihm wird der sexuelle Missbrauch an Mädchen aus Osteuropa vorgeworfen.

1 / 6
Ein 66-jähriger Mann ist vom St. Galler Kantonsgericht in einem am Montagnachmittag bekanntgegebenen Entscheid zu einer Freiheitsstrafe von 10 Jahren und 6 Monaten verurteilt worden.

Ein 66-jähriger Mann ist vom St. Galler Kantonsgericht in einem am Montagnachmittag bekanntgegebenen Entscheid zu einer Freiheitsstrafe von 10 Jahren und 6 Monaten verurteilt worden.

KEYSTONE
Ihm wird der sexuelle Missbrauch von fünf- bis zwölfjährigen Mädchen aus Osteuropa vorgeworfen.

Ihm wird der sexuelle Missbrauch von fünf- bis zwölfjährigen Mädchen aus Osteuropa vorgeworfen.

KEYSTONE
Vor dem Kantonsgericht hatte der Mann eine mildere Strafe verlangt. 

Vor dem Kantonsgericht hatte der Mann eine mildere Strafe verlangt.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Am Freitag musste sich ein 66-Jähriger vor dem Kantonsgericht St. Gallen verantworten.
  • Der Vorwurf: Er soll fünf- bis zwölfjährige Mädchen aus Osteuropa missbraucht haben.
  • Das Kreisgericht Toggenburg hatte ihn bereits verurteilt.
  • Der Mann wollte ein milderes Urteil.
  • Das Kantonsgericht verurteilte ihn nun zu 10,5 Jahren Haft.

Die Verhandlung am Kantonsgericht St. Gallen fand vergangenen Freitag statt. Dort hatte der Mann eine mildere Strafe verlangt. Die Anklage verlangte eine kleine Verwahrung (Artikel 59 StGB).

Das Kreisgericht Toggenburg sprach den Beschuldigten vor einem Jahr schuldig der jeweils mehrfachen sexuellen Nötigung, der Schändung, der sexuellen Handlungen mit Kindern, der Pornografie, der Anstiftung zu sexuellen Handlungen mit einem Kind sowie der Anstiftung zur Herstellung von Pornografie.

Es verurteilte ihn zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren. Das Gericht verfügte weiter eine ambulante Massnahme während des Strafvollzugs. Sowohl der Beschuldigte als auch die Staatsanwaltschaft gingen in Berufung.

Fotografiert und gefilmt

Grundlage des Verfahrens war der Fund von 2700 Fotos und 150 Filmen mit kinderpornografischen Aufnahmen auf einem Datenträger des Beschuldigten. Er hatte die Bilder zumeist selber produziert. Dabei soll der Mann die Mädchen immer wieder sexuell missbraucht und sich dabei gefilmt haben.

Eines der Opfer ist ein damals fünfjähriges Mädchen aus der Slowakei, das bei den zahlreichen Treffen in Begleitung seiner Mutter war. Fotografiert und gefilmt wurde weiter ein zehnjähriges Mädchen aus Polen, das sich über zwei Jahre jeweils allein mit dem Angeklagten in diversen Hotelzimmern aufhielt.

Als der Mann 2009 in Polen nach einer Anzeige in Untersuchungshaft sass, schickte ihm eine Frau aus der Ukraine per Mail Sexbilder ihrer damals siebenjährigen Tochter. Daraus entwickelte sich eine Art Geschäftsbeziehung: Der Mann soll bei der Frau gegen Geld pornografische Aufnahmen bestellt haben. Dabei gab er konkrete Anweisungen, welche Posen das Kind einzunehmen hat.

«Das Eis war gebrochen»

Er wolle die Schuldsprüche nicht anfechten, sagte der 66-Jährige am Freitag vor Kantonsgericht. «Ich gebe das nicht nur zu. Ich bereue es sehr.» Ab Mitte 2007 habe er pornografische Fotos von Kindern gemacht. Später folgten auch sexuelle Handlungen. «Das Eis war gebrochen», sagte er.

Er habe sich die Handlungen schöngeredet. Den Müttern habe er Geld geschickt. «Ich habe nicht an meine eigene Tochter gedacht, als ich die Missbräuche begangen habe», sagte der Beschuldigte. Man dürfe ihn aber nicht einfach versorgen. Er sei kein Fall für den 59er (kleine Verwahrung). Er habe Pläne und wolle heiraten.

Anträge gingen weit auseinander

«Wir haben es mit einer grossen Anzahl von schweren Delikten und besonders erniedrigenden Handlungen zu tun», sagte die Staatsanwältin am Freitag vor Gericht. Sie hielt an ihren Anträgen fest und forderte eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren und eine stationäre therapeutische Massnahme für den Beschuldigten. Er habe grosse Anstrengungen unternommen, um die Opfer zu treffen. Er habe die Mütter mit Geschenken geködert. Es bestehe eine grosse Rückfallgefahr.

Der Verteidiger plädierte auf eine mildere Bestrafung von maximal sechs Jahren. Er kritisierte die lange Verfahrensdauer. Der Beschuldigte sei bereits im Oktober 2014 verhaftet worden. Wenn die Untersuchungshaft von Polen angerechnet werde, müsse sein Mandant auf freien Fuss gesetzt werden. Dieser werde die ambulante Therapie weiterführen.

Am Montagnachmittag gab das Kantonsgericht das Urteil bekannt. Es lautet: 10,5 Jahre Freiheitsstrafe für den 66-Jährigen.

Art. 59 StGB

Ist ein Täter psychisch schwer gestört, kann das Gericht eine stationäre Behandlung anordnen. Dies wenn der Täter ein Verbrechen oder Vergehen begangen hat, das mit seiner psychischen Störung in Zusammenhang steht und wenn zu erwarten ist, dass dadurch die Gefahr weiterer damit verbundener Taten verhindert werden kann.

Je nach Art der psychischen Störung erfolgt die stationäre Behandlung in einer psychiatrischen Klinik oder in einer Justizvollzugseinrichtung. Die Dauer der stationären Massnahme gemäss Artikel 59 StGB ist unbestimmt. Für eine solche Massnahme ist ein psychiatrisches Gutachten nötig. Erst wenn erwartet werden kann, dass der Täter keine neuen Straftaten begeht, folgt eine Entlassung. Die Vollzugsbehöre überprüft einmal pro Jahr, ob eine Entlassung möglich ist. Spätestens nach fünf Jahren muss die Vollzugsbehörde beim Gericht eine Verlängerung beantragen, wenn die Massnahme weiter nötig ist.

(SDA, taw)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.