Schlechter Gesundheitszustand: Tod in der Bar: Es war kein Mord
Aktualisiert

Schlechter GesundheitszustandTod in der Bar: Es war kein Mord

Ein 46-jähriger Mann ist nach einem Streit in einer Bar in Oberentfelden im Kanton Aargau gestürzt und regungslos liegen geblieben. Er starb nach der Einweisung ins Spital. Laut Polizei liegt eine natürliche Todesursache vor.

Der 46-jährige Schweizer war am Ostersonntagmorgen gegen 05.00 Uhr als Gast in der Bar mit einem anderen, 24-jährigen Gast in Streit geraten. Die beiden verliessen die im ersten Stock eines Gasthauses gelegene Bar, worauf es erneut zum Streit kam mit anschliessenden Handgreiflichkeiten, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilte. Dabei stürzte der ältere der beiden zu Boden und blieb regungslos im Hausgang liegen. Sanitäter versuchten den 46-Jährigen zu reanimieren. Der aus der näheren Umgebung von Oberentfelden stammende Mann verstarb gleichentags trotz der Einweisung ins Kantonsspital Aarau.

Eine Obduktion des Instituts für Rechtsmedizin in Bern ergab, dass der Mann eines natürlichen Todes verstorben ist, wie die Aargauer Kantonspolizei am Montag nachträglich weiter bekannt gab. Zusätzlich lägen Hinweise vor, dass der Gesundheitszustand des Mannes seit einigen Jahren angeschlagen gewesen sei. Zum Motiv des Streits machte die Polizei vorerst keine Angaben. Der 24-Jährige stammt nach Angaben der Polizeisprecherin ebenfalls aus der näheren Umgebung von Oberentfelden, war jedoch mit dem 46-Jährigen nicht verwandt. (dapd)

Deine Meinung