Vandalen am Werk : Todesanzeige für geköpften Dinosaurier
Publiziert

Vandalen am Werk Todesanzeige für geköpften Dinosaurier

Vandalen haben eine vier Meter hohe Dinosaurierfigur vor einer Firma in Bassersdorf ZH umgestossen. Der Gartenbauer macht mit einer Todesanzeige darauf aufmerksam.

von
som
1 / 11
Unbekannte haben kurz vor Silvester 2018 diese Dinofigur umgestossen.

Unbekannte haben kurz vor Silvester 2018 diese Dinofigur umgestossen.

Leser-Reporter
Auf einem grossen Plakat daneben steht seit wenigen Tagen: «Todesanzeige - 145 Mio v. Ch. bis 30. Dezember 2018. Jäh wurdest du durch Vandalen aus deinem erfüllten Leben gerissen.»

Auf einem grossen Plakat daneben steht seit wenigen Tagen: «Todesanzeige - 145 Mio v. Ch. bis 30. Dezember 2018. Jäh wurdest du durch Vandalen aus deinem erfüllten Leben gerissen.»

Spaltenstein GartenBau AG
Aufgestellt hat das Plakat die Firma Spaltenstein Gartenbau AG, auf deren Gelände der Brachiosaurier und zwei weitere Saurierfiguren seit zwei Jahren stehen.

Aufgestellt hat das Plakat die Firma Spaltenstein Gartenbau AG, auf deren Gelände der Brachiosaurier und zwei weitere Saurierfiguren seit zwei Jahren stehen.

Spaltenstein GartenBau AG

Geköpft liegt sie auf dem Rasen: Die vier Meter hohe und sechs Meter lange Dinosaurierfigur. Auf einem grossen Plakat daneben steht seit wenigen Tagen: «Todesanzeige - 145 Mio v. Ch. bis 30. Dezember 2018. Jäh wurdest du durch Vandalen aus deinem erfüllten Leben gerissen.»

Aufgestellt hat das Plakat die Firma Spaltenstein Gartenbau AG, auf deren Gelände in Bassersdorf der Brachiosaurus und zwei weitere Saurierfiguren seit zwei Jahren stehen. «Sie sind unsere Maskottchen und werden oft fotografiert. Auch Kinder kommen oft vorbei», sagt Bauführer Martin Siber.

Zwei Vandalenakte innert weniger Wochen

Kurz vor Silvester haben Unbekannte den Brachiosaurus jedoch umgestossen, so Siber: «Der Kopf wurde dadurch zertrümmert.» Wie man so etwas tun kann, ist für Siber unverständlich: «Mein Chef wollte deshalb mit der Todesanzeige auf diesen Blödsinn aufmerksam machen.» Bereits wenige Wochen zuvor hätten Vandalen eine Figur umgestossen: «Das haben wir noch hingenommen, weil nur ein Arm abgebrochen war. Aber nun ist uns der Kragen endgültig geplatzt.»

Der Vandalismus sei mit ein Grund, warum die Dinosaurier wahrscheinlich das Gelände der Gartenbaufirma bald verlassen würden, sagt Siber: «Nächste Woche entscheiden wir, wie es weitergeht.»

Sachschaden von mehr als 1000 Franken

Gratis zur Verfügung gestellt hat die Figuren der Firma das Sauriermuseum Aathal. Laut Direktor Hans-Jakob Siber wandern sie umher, um für das Museum zu werben. Auch für ihn ist rätselhaft, wie man so etwas tun kann: «Schliesslich braucht es viel Kraft, um die über 100 Kilo schweren und rund 5000 Franken teuren Figuren umzukippen.»

Er rechnet mit einem Sachschaden von mehr als 1000 Franken: «Das Geld würden wir lieber in den Ausbau unseres Museums stecken.» Unbekannte hatten den Brachiosaurus und eine weitere Saurierfigur bereits 2015 umgekippt, als sie in Greifensee standen: «Wir konnten die Dinos damals flicken.» Obwohl die Schäden diesmal grösser sind, hofft er, dass auch diesmal der Brachiosaurus wieder heil wird und auf Wanderschaft gehen kann.

Deine Meinung