Todeskandidat kämpfte bis zuletzt
Aktualisiert

Todeskandidat kämpfte bis zuletzt

Vor der Hinrichtung eines verurteilten Mörders in Lucasville im US-Bundesstaat Ohio spielten sich erschütternde Szenen ab. Der 45-jährige Lewis Williams wehrte sich bis zuletzt gegen die Exekution durch eine Giftspritze.

Er kämpfte verzweifelt gegen rund zehn Wachleute, die ihn in den Hinrichtungsraum zerrten. Er rief Gott um Hilfe an und schrie immer noch, als er festgeschnallt war und die tödliche Injektion bereits verabreicht wurde.

Zuvor war ein Antrag der Verteidigung abgelehnt worden, dem Mann die Exekution wegen geistiger Zurückgebliebenheit zu ersparen. Williams hatte immer seine Unschuld beteuert.

Er war wegen Raubmordes an einer 76-jährigen Frau schuldig gesprochen worden.

Deine Meinung