Todespille: Selbstmörder starben qualvoll
Aktualisiert

Todespille: Selbstmörder starben qualvoll

Mit der Todessehnsucht von 20 Selbstmord-Kandidaten soll ein 23-Jähriger in Deutschland lukrative Internet-Geschäfte mit fatalem Ausgang gemacht haben.

Sechs Menschen kamen durch die Pillen, die der Eventmanager verkaufte, ums Leben. Die Staatsanwaltschaft Wuppertal erhob am Donnerstag Anklage wegen Verstosses gegen das Arzneimittelgesetz in 19 besonders schweren Fällen. Der Mann sitzt in Untersuchungshaft.

Unter dem Namen «Buddha» hatte sich der 23-Jährige der Anklageschrift zufolge in Gesprächsforen für Selbstmörder eingeklinkt. Dabei gab er sich teils selbst als Selbstmordwilliger, teils als Medizinstudent aus, der ein buchstäblich todsicheres Mittel zu verkaufen habe.

20 Mal soll der Angeklagte Päckchen mit Anti-Epileptika und starken Beruhigungspillen verschickt haben - für 200 bis 1500 Euro pro Portion. Sechs Empfänger nahmen sich mit den Arzneimitteln das Leben. Die anderen Geschädigten fielen tagelang ins Koma. Aufgedeckt wurden die Machenschaften, nachdem ein 19-Jähriger aus dem brandenburgischen Eberswalde halb tot in einem Hotel gefunden worden war - der 12. Fall des mutmaßlichen Medikamentenhändlers.

«Der Mann konnte ins Leben zurückgeholt werden, allerdings mit dramatischen körperlichen Konsequenzen», berichtete der Wuppertaler Oberstaatsanwalt Alfons Grevener. Die Eltern des jungen Mannes, der bereits von Leichenflecken gezeichnet war, schalteten daraufhin die Ermittler ein.

Für die Justiz sei der Fall nicht unproblematisch, da weder Selbsttötung noch die Beihilfe dazu in Deutschland strafbar seien, erläuterte Grevener. Trotz der sechs Todesopfer könne der Angeklagte daher nicht wegen eines Kapitaldelikts verurteilt werden.

(sda)

Deine Meinung