Aktualisiert 07.10.2006 19:02

Todessamen in Bio-Hirse

Die österreichische Lebensmittelkette Hofer (Aldi) hat Bio-Goldhirse wegen eines «ernsten Gesundheitsrisikos» zurückgerufen. Das Produkt ist mit Stechapfelsamen verunreinigt.

Stechapfelsamen könnten unter Umständen lebensbedrohlich sein, betonte die Handelskette in einer Medienerklärung. Beim zurückgerufenen Produkt handle es sich konkret um «Bio-Goldhirse geschält, 1000 Gramm».

Die Schweizer Aldi-Geschäfte seien von dem Rückruf nicht betroffen, sagte Sven Bradke, Sprecher der Aldi Suisse AG.

Bereits 15 Samen könnten für einen Erwachsenen tödlich sein, hiess es. Hofer forderte alle Kunden, die das Produkt gekauft haben, auf, die Hirse unverzüglich zu den Hofer-Märkten zurückzugeben.

Bei einem Test hatten Prüfer bei einer Packung eine Verunreinigung mit 17 Stechapfelsamen pro Kilogramm festgestellt. Eine der Ursachen für die Verunreinigung der Hirse könnte ein Fehler bei der Reinigung gewesen sein, sagte der Sprecher der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES), Oskar Wawschinek, der Nachrichtenagentur APA am Samstag.

Wie die Stechapfel-Samen in die Hirse gelangen konnten, sei ihm ein Rätsel: «Normalerweise kommen diese Samen nicht in landwirtschaftlichen Kulturen vor.»

Stechäpfel enthalten nach Angaben von Experten ein «ziemlich starkes Gift». In einigen Fällen hätten Jugendliche Stechäpfel dazu verwendet, sich zu berauschen. Allerdings sei der «Grad zwischen wirksamer und tödlicher Dosis sehr schmal».

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.