Aktualisiert

ItalienTodesschütze dank Handy gefasst

Terror in Norditalien: Ein Mann hat mindestens drei Menschen aus seinem fahrenden Auto heraus erschossen. Der 44-jährige Schütze würde nach einer Grossfahndung verhaftet.

In Mantua hat der Täter das Auto seiner Ex-Frau gerammt und sie erschossen.

In Mantua hat der Täter das Auto seiner Ex-Frau gerammt und sie erschossen.

Der Todesschütze hat am Sonntag in Norditalien für Angst und Schrecken gesorgt. Der nach Angaben der Polizei drogenabhängige Mann erschoss in der Gegend um Mantua drei Menschen, mit denen er seit langem Streit hatte. Der 44-jährige Omar B. wurde in Anfo im Norden des Landes festgenommen.

Die Polizei konnte die Spur des Verdächtigen über dessen Handy verfolgen und ihn schliesslich verhaften, wie die Mailänder Tageszeitung «Corriere della Sera» in ihrer Online-Ausgabe berichtete.

Zunächst hatte der Mann am späten Sonntagmorgen seine Ex-Frau umgebracht. In Volta Mantovana habe er das Auto der 38-Jährigen mit seinem Wagen gerammt und sie dann erschossen, berichteten italienische Medien. Danach sei er weitergefahren, tötete eine verfeindete Nachbarin und einen Bauern. Dessen Ehefrau wurde ebenfalls schwer verletzt.

Polizei-Einheiten verfolgten den Todesschützen. Sie errichteten Strassensperren und suchten mit Helikoptern nach dem Flüchtigen. In mehreren Orten in der Umgebung flüchteten Menschen in Panik in ihre Häuser. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.