Aktualisiert 06.02.2008 18:47

Tödliche Schlägerei: 2000 Personen nehmen Abschied

Über 2000 Personen haben in Gordola Abschied genommen von dem 22-jährigen Studenten, der am Karneval von Locarno zu Tode geprügelt wurde. Bischof Pier Giacomo Grampa bat am Trauergottesdienst um Vergebung für die drei mutmasslichen Täter.

Die Freunde des Verstorbenen hielt er an, allfälligen Rachegelüsten abzuschwören. Für ein sinnvolles Leben seien positive Grundwerte unabdingbar.

Er sei sich bewusst, dass bei einem derart absurden Tod, wie ihn der 22-Jährige erlitten habe, alle tröstenden Worte ihre Macht verlieren würden, sagte Grampa, der während seiner Predigt mehrfach mit den Tränen kämpfte. Aber auch wenn es schwer falle, so müsse man dennoch vergeben können.

Grampa ortet einen «erzieherischen Notstand»

In Anbetracht des «erzieherischen Notstandes» in der Gesellschaft forderte der Bischof von Lugano die kirchlichen und staatlichen Institutionen auf, den Jugendlichen sinnvolle Werte zu vermitteln.

Der Verstorbene sei diesbezüglich ein Vorbild gewesen, denn er habe mit seinen Organspenden fünf anderen Personen das Leben gerettet, sagte Grampa.

Unter den Trauergästen in und vor der Pfarrkirche von Gordola bei Locarno befanden sich viele Tessiner Politiker: Drei Regierungsräte erwiesen dem 22-Jährigen ebenso die letzte Ehre wie zahlreiche Grossräte und Lokalpolitiker aus der Region Locarno.

Justizdirektor Luigi Pedrazzini (CVP) versprach der Trauergemeinde, dass die Justiz alles unternehmen werde, damit die Täter angemessen bestraft würden. Zudem kündigte er Massnahmen gegen die Jugendgewalt an. Er erinnerte aber auch an die lange Tradition der Gastfreundschaft des Kantons.

Täter in U-Haft

Die drei mutmasslichen Täter im Alter zwischen 19 und 21 Jahren- zwei von ihnen stammen aus Bosnien, einer aus Kroatien - sitzen in Lugano in Untersuchungshaft. Gegen sie wird wegen des Verdachts auf vorsätzliche Tötung ermittelt.

Angaben zum Tathergang hat die Tessiner Staatsanwaltschaft, die in den letzten Tagen zahlreiche Zeugen einvernommen hat, bisher noch keine gemacht.

Bekannt ist lediglich, dass der 22-jährige Student in der Nacht auf Samstag in einer dunklen Gasse in der Altstadt von Locarno zusammengeschlagen und mit Fusstritten malträtiert wurde. Er erlag im Spital seinen schweren Verletzungen.

«Verängstigt und tief betroffen»

Die mutmasslichen Täter seien sich nicht bewusst gewesen, dass sie ihr Opfer schwer verletzt liegen gelassen hätten, sagte Carlo Borradori, der Anwalt des jüngsten Tatverdächtigen, auf Anfrage.

Den 19-Jährigen hat er bei seinem Besuch im Gefängnis als «verängstigt und tief betroffen» erlebt. Offenbar habe die Prügelei nur wenige Sekunden gedauert. Der Grund für die Auseinandersetzung ist auch Borradori noch nicht bekannt. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.