Aktualisiert 08.04.2005 15:37

Tödlicher Unfall auf Fussgängerstreifen - bedingte Gefängnisstrafe

Ein Luzerner Buschauffeur ist der fahrlässigen Tötung schuldig befunden worden. Er hatte in Reussbühl auf einem Fussgängerstreifen eine Frau angefahren und tödlich verletzt.

Er wurde zu drei Monaten Gefängnis bedingt und 3000 Franken Busse verurteilt.

Der Unfall ereignete sich am 22. August 2004, einem Sonntag, in Reussbühl. Der Linienbus war auf der Hauptstrasse von Luzern nach Emmenbrücke unterwegs. Wenige Meter vor der Haltestelle Fluhmühle wollte eine Frau den Fussgängerstreifen überqueren. Dabei wurde sie vom Bus angefahren und tödlich verletzt.

Laut dem am Freitag publizierten Urteil des Amtsstatthalteramtes Luzern ist der Unfall auf eine fahrlässige Fehlinterpretation des 55-jährigen Buschauffeurs zurückzuführen. Neben bedingter Gefängnisstrafe und Busse hat er auch die Untersuchungskosten zu tragen. Das Urteil ist rechtskräftig. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.