Aktualisiert

Tötungsautomat für Sterbehilfe

Der ehemalige Hamburger Justizsenator Roger Kusch hat einen von ihm selbst entwickelten sogenannten Tötungsautomaten vorgestellt.

Der Automat, mit dem sich ein Sterbewilliger ein tödliches Gift spritzen kann, sei seit der ersten Präsentation im September weiterentwickelt worden und jetzt einsatzbereit, sagte der Vorsitzende des Vereins «Dr. Roger Kusch Sterbehilfe» am Freitag. Auch er selbst sei bereit, sagte Kusch, der das Gerät bei den Patienten aufbaut und diese beim Sterben begleitet.

Das Kernstück des Automaten ist ein handelsübliches Infusionsgerät, in das zwei Spritzen eingesetzt werden. Über ein Kabel ist das Gerät mit einem Knopf verbunden, den der Sterbewillige in die Hand bekommt und selbst drücken muss. Dann fliesst zunächst ein Narkosemittel und kurz darauf tödlich wirkendes Kaliumchlorid in seine Venen. Dies dauere insgesamt vier Minuten, aber der Tod trete früher ein, sagte Kusch. Auf eine Zeitangabe wollte er sich jedoch nicht festlegen. Der Patient sei sicher nach wenigen Sekunden bewusstlos.

Die benötigten Substanzen und zwei Ärzte stünden bereit. Diese würden vor der Sterbehilfe ein Gutachten erstellen, das verbindlich sei. Rechtlich gesehen leistet Kusch mit der geplanten Vorgehensweise nach eigenen Angaben lediglich Beihilfe zum Suizid, was in Deutschland straflos ist. Dennoch rechnet er mit einem Strafverfahren.

Der frühere CDU-Politiker Kusch war von 2001 bis 2006 Justizsenator in Hamburg. Bei der Bürgerschaftswahl 2008 war er mit der von ihm gegründeten Partei Rechte Mitte Heimat Hamburg angetreten, mit Sterbehilfe als einem der zentralen Wahlkampf-Themen. Er erreichte aber nur 0,5 Prozent und zog sich aus der Politik zurück. (dapd)

Deine Meinung