Aktualisiert

Tötungsdelikt in Münsingen 14 Jahre Zuchthaus

Der Mann, der am 30. Dezember 2000 in Münsingen BE eine 27-jährige Frau erwürgte, wurde der vorsätzlichen Tötung schuldig erklärt.

Entgegen dem Antrag des Staatsanwaltes wird der 32-jährige Täter nicht verwahrt.

Dieses Urteil fällte das Kreisgericht Konolfingen am Donnerstag. Damit folgte es im Punkt Verwahrung dem Antrag der Verteidigung. Der Verteidiger hatte eine Freiheitsstrafe von 12 Jahren wegen vorsätzlicher Tötung beantragt. Das Gericht ordnete ausserdem eine langjährige ambulante Psychotherapie an.

Der Staatsanwalt hatte eine 16-jährige Zuchthausstrafe wegen Mordes sowie eine Verwahrung beantragt.

Tatmotiv unklar

Opfer und Täter kannten sich nur flüchtig. Nach einem gemeinsam verbrachten Abend war die Frau nach dem anfänglichen Austauschen von Zärtlichkeiten in der Wohnung des Angeklagten eingeschlafen. Dies hatte der Angeklagte möglicherweise als Ablehnung erlebt.

Ihn habe plötzlich eine unglaubliche Wut gepackt, hatte der Angeklagte ausgesagt. Mit blossen Händen erwürgte er darauf die junge Frau.

Der psychiatrische Gutachter hatte beim Angeklagten eine Persönlichkeitsstörung mit einer fetischistischen Nebenstörung sowie Suchtmittelmissbrauch diagnostiziert. Er hatte die Rückfallgefahr beim Zusammentreffen ungünstiger Umstände als sehr hoch eingestuft. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.