Krinau TG: Toggenburger sind nun auch in der Abfahrt spitze

Aktualisiert

Krinau TGToggenburger sind nun auch in der Abfahrt spitze

Nebst Simon Ammann hat das Toggenburg nun einen neuen Star: Die Skifahrerin Marianne Abderhalden (24) fuhr aus dem Nichts aufs Weltcup-Podest – und damit ins Nationalkader.

von
Sascha Schmid
Nach der Aufregung vom Wochenende ist Marianne Abderhalden wieder zuhause im Toggenburg. (Bild: juf)

Nach der Aufregung vom Wochenende ist Marianne Abderhalden wieder zuhause im Toggenburg. (Bild: juf)

Den Namen Marianne Abderhalden kannten bislang wohl nur Ski-Experten. Mit dem 21. Platz als bestes Resultat schaffte es die 24-jährige Toggenburgerin noch nie in die Schlagzeilen – bis am Samstag: Da fuhr sie in Crans Montana in der Abfahrt mit der Startnummer 35 auf den sensationellen dritten Platz. «Die Freude war natürlich riesig», sagt die Schwester des Schwingerkönigs Jörg Abderhalden. Nach einer völlig verkorksten Saison mit vielen Verletzungen habe sie den Erfolg nicht erwartet. Vor der Bronzemedaille hatte sie sogar über den Rücktritt nachgedacht. «Ich hatte mir viele Gedanken gemacht», sagt Abderhalden. Doch diese sind jetzt wie weggeblasen: Durch den Podestplatz steigt die Toggenburgerin vom A-Kader ins Nationalteam auf. Und dies dank dem letzten Weltcup-Rennen der Saison.

«Der Podestplatz ist eine Erlösung. Nach jahrelangem Chrampfen hat es jetzt endlich geklappt», sagt Mutter Rosmarie, die das Rennen am Fernsehen mitverfolgte. Am Samstag habe sie endlich einmal das Glück auf ihrer Seite gehabt.

Deine Meinung