Fiese blaue Pillen: Tokio-Toms Viagra-Albtraum
Aktualisiert

Fiese blaue PillenTokio-Toms Viagra-Albtraum

Während der Asien-Tour seiner Band bekam Tom von Tokio Hotel von einem Strassenverkäufer Viagra angedreht. Die Folge: Zwei Tage Kopfschmerzen und Sehstörungen.

von
sim

«In Taiwan hat mir jemand auf dem Nachtmarkt die blauen Pillen angedreht», so der 20-Jährige gegenüber der «Bild». «Ich fragte den Verkäufer noch: 'Sehe ich so aus, als ob ich die Fahne nicht mehr hoch bekomme?' Er meinte 'nein' – und ich solle das trotzdem mal probieren. Dann hab ich mir eine eingeworfen.»

Als Tom Kaulitz wieder im Hotel war, vergnügte er sich mit ein paar Mädchen – und schluckte nochmals einige Tabletten: «Da schmiss ich mir noch ein paar Pillen ein. Wahrscheinlich zu viele. Am nächsten Morgen dröhnte mir der Kopf und vor meinen Augen war alles verschwommen». Erst nach zwei Tagen soll sich sein Zustand verbessert haben.

Was der naive Gitarrist wohl nicht wusste: Viagra-Missbrauch kann im schlimmsten Falle auch zum Tod führen. Auch Bruder Bill kann über den Vorfall nur den Kopf schütteln: «Was wirft der sich son Scheiss ein?! Der ist doch ohnehin dauernd spitz auf Anschlag.»

Deine Meinung