Start zur Moto-2-Saison: Tom Lüthi ist auf der Suche nach dem «Klick»-Moment
Publiziert

Start zur Moto-2-SaisonTom Lüthi ist auf der Suche nach dem «Klick»-Moment

Am Wochenende beginnt in Katar die neue Moto-2-Saison. Im Interview spricht Töff-Star Tom Lüthi (34) über sein Saisonziel, sein neues Team und seine Corona-Impfung.

von
Lucas Werder
1 / 6
Tom Lüthi will in der neuen Saison wieder vorne mitfahren.

Tom Lüthi will in der neuen Saison wieder vorne mitfahren.

freshfocus
Neu startet der Berner für das SAG Racing Team.

Neu startet der Berner für das SAG Racing Team.

freshfocus
Die schnellen Rundenzeiten liessen bei den Tests in Spanien und Katar noch auf sich warten.

Die schnellen Rundenzeiten liessen bei den Tests in Spanien und Katar noch auf sich warten.

freshfocus

Darum gehts

  • Am Wochenende beginnt in Katar die neue Moto-2-Saison.

  • Tom Lüthi geht dabei mit neuem Team an den Start.

  • Der Emmentaler möchte nach einer schlechten letzten Saison wieder vorne mitfahren.

  • In Katar hat sich Lüthi als einer der ersten Schweizer Sportler gegen das Coronavirus impfen lassen.

Die Saison 2020 verlief für Tom Lüthi (34) alles andere als nach Wunsch. Gerade mal 13 Rennen absolvierte der Emmentaler aufgrund der Corona-Pandemie. Null Podestplätze und WM-Rang 11 – das schlechteste Moto-2-Jahr seiner Karriere. In der neuen Saison will der Emmentaler nun mit neuem Team nochmals voll angreifen.

Tom Lüthi, die Testresultate in der Saisonvorbereitung waren nicht optimal. Sind Sie beunruhigt?

Überhaupt nicht, da mache ich mir keine Sorgen. Ich bin in einem neuen Team, da braucht es am Anfang einfach Zeit, bis alles perfekt aufeinander abgestimmt ist. Klar bin ich nicht happy mit den einzelnen Rundenzeiten während der Testtage. Aber ich habe insgesamt ein gutes Gefühl.

Sie starten in der kommenden Saison neu für das SAG Racing Team. Wie ist Ihnen der Start geglückt?

Ich wurde sehr herzlich aufgenommen. Alle sind top motiviert und arbeiten hart. Diese Einstellung gefällt mir sehr. Die Arbeitsweise des neuen Teams und des Chef-Mechanikers ist auch der Hauptgrund, warum ich sehr positiv auf die neue Saison blicke.

Können Sie ein konkretes Saisonziel ausformulieren?

Ich will wieder vorne mitfahren. Für das erste Rennen hier in Katar habe ich aber keine konkrete Platzierung im Kopf. Wir sind im neuen Team immer noch in der Anfangsphase. Der Moment, in dem es endgültig «klick» macht, wird aber kommen.

Mit dem Niederländer Bo Bendsneyder (22) haben Sie einen schnellen Teamkollegen, der zwölf Jahre jünger ist. Wie sieht da die Team-Hierarchie aus?

Es gibt keine klare Nummer 1. Natürlich habe ich mehr Erfahrung als Bo. Aber auch er ist schon lange im Moto-Zirkus unterwegs. Jeder hat seine eigene Crew, die untereinander gut zusammen arbeiten.

Haben Sie weniger Druck, dass Sie teamintern nicht die Nummer 1 sein müssen?

Darüber habe ich noch gar nie nachgedacht. Sowieso bin es eigentlich immer ich selbst, der mir den meisten Druck macht.

Sie werden im Herbst 35. Wie sieht es körperlich aus? Stecken Sie lange Testtage noch genau so locker weg wie vor zehn Jahren?

Was meine Fitness anbelangt, muss ich heute mehr machen als früher. Wenn ich hier in Katar nicht auf der Strecke bin, verbringe ich meine Zeit aufgrund der aktuellen Lage im Hotel. Das hilft sicher bei der Erholung. Körperlich bin ich sicher bereit für die neue Saison.

Als einer der ersten Schweizer Spitzensportler konnten Sie sich in Katar impfen lassen. Wie wars?

Ich finde es eine sehr gute Sache. Es ist toll, dass wir von Katar dieses Angebot erhalten haben. Meine erste Impfung habe ich erhalten, die zweite Dosis folgt kommende Woche nach dem Rennen. Nebenwirkung hatte ich keine gespürt. Ich erhoffe mir durch die Impfung eine vereinfachte Reiserei.

Großer Preis von Katar

In Doha beginnt dieses Wochenende die neue Motorrad-Saison. Am Samstagabend findet das Qualifying statt, am Sonntag der Rennen. SRF überträgt ab 18.50 auf SRF info das Rennen der Moto-GP-Klasse, um 20 Uhr erfolgt die Moto-2-Start mit Tom Lüthi. Eine Woche später folgt auf den Grossen Preis von Katar auf selber Strecke der Grosse Preis von Doha.

Deine Meinung

26 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

housi_abegglen

25.03.2021, 08:55

Der Emmentaler wird um den WM Titel mitfahren. Echt jetzt? Ich kann nicht mehr vor Lachen...

dermarcel

25.03.2021, 08:55

Ich schreibe hier eigentlich keine Kommentare, bringt ja eh Nichts. Aber wenn ich all diese abfälligen Aussagen lese, muss ich mich doch mol äussern. Mir sträuben sich die Haare über all diese Sofasportler, die sich am Wochenende Rennen anschauen und das Gefühl haben, jeder der nicht Weltmeister wird tauge eh nichts. Wir reden hier über eine Auswahl der weltbesten Motorrad-Rennfahrer, das Ganze heisst ja "Weltmeisterschaft". Ich kenne Tom seit vielen Jahren und weiss wie hart und professionel er arbeitet. Es ist nun mal so, dass gerade in der hart umkämpften Moto2 Kleinigkeiten über "Siegen oder Fliegen" entscheiden. Und es ist ebenso eine Tatsache, dass andere Fahrer sowohl von der Infrastruktur als auch finanziell ganz andere Möglichkeiten haben. Die Schweiz ist halt nicht Spanien. Befasst euch mal eingehender mit dem Thema, besucht mal ein Rennen vor Ort und ihr werdet ganz anders denken.

Chrottni

25.03.2021, 08:11

Er war noch nie wirklich top und so wird’s bleiben. Zeit, sich nach einem normalen Job umzusehen.