Aktualisiert 20.05.2007 17:11

Tom Lüthi out

Pech für Tom Lüthi: Der 20-jährige Berner schied im Grand Prix von Frankreich bereits in der dritten Runde mit technischem Defekt aus.

Aprilia-Werkfahrer Lüthi fuhr zum Zeitpunkt des Ausfalls an 5. Stelle, nur rund eine Sekunde hinter dem späteren Sieger Jorge Lorenzo (Sp).

«Beim Eingang in eine Kurve ist der Motor festgegangen, vielleicht wars ein Kolbenklemmer, genaueres kann ich noch nicht sagen», sagte Tom Lüthi, der in den vergangenen beiden Jahren auf dem Rundkurs im Nordwesten Frankreichs jeweils das Rennen der Achtelliterklasse gewonnen hatte.

«Der Ausfall ist wirklich sehr ärgerlich, denn ich konnte erstmals aus der ersten Reihe starten», so der Emmentaler. Diese Ausgangslage nutzte der aus der vierten Position gestartete Lüthi zunächst auch aus, in der ersten Runde war er hinter Weltmeister und WM-Leader Lorenzo sowie hinter Alvaro Bautista für kurze Zeit Dritter.

Bestes Karriereresultat für Krummenacher

In der 125-ccm-Klasse hat Randy Krummenacher (KTM) in Le Mans sein bestes Karriereresultat eingefahren: Der Zürcher Oberländer belegte den 13. Platz. Von Position 15 aus gestartet, erwischte Krummenacher einen guten Start. Weil ihm in der ersten Kurve ein anderer Fahrer in die Seite fuhr und ihn von der Ideallinie bugsierte, reihte sich der Zürcher nach der ersten Runde nur als 16. ein. Krummenacher, der nach dem Rennen wegen des Zwischenfalls über Schmerzen im Fuss klagte, konnte in der Folge den Top 15 nicht folgen. Dank einer Steigerung in der zweiten Rennhälfte (und diversen Ausfällen) reichte es Krummenacher - nach dem 15. Rang vor Monatsfrist in Istanbul - zum zweiten Mal in die WM-Punkteränge.

Dominique Aegerter seinerseits verbesserte sich beim Start um zwei Positionen auf den 23. Platz, letztlich resultierte mit genau einer Minute Rückstand das zweitbeste WM-Resultat (20.). An der Spitze kämpfte ein Trio mit dem spanischen Premieren-Sieger Sergio Gadea (Aprilia), dem tschechischen WM-Leader Lukas Pesek (Derbi) und dem erst 16-jährigen Briten Bradley Smith (Honda/als Dritter mit erstem GP-Podestplatz) um den Tagessieg. Einmal mehr Pech bekundete Pole-Position-Fahrer Mattia Pasini: Der Italiener schied an zweiter Position fahrend vier Runden vor Schluss wegen eines technischen Defekts aus.

Erster Sieg von Vermeulen

In der MotoGP-Klasse kam der australische Regenspezialist Chris Vermeulen zu seinem ersten WM-Sieg. Kurz vor Beginn des Rennens der Königsklasse hatte es in Le Mans leicht zu tröpfeln begonnen, wenige Runden nach dem Start war der Regen immer stärker geworden. Alle Fahrer wechselten deshalb während des Rennens auf ihr mit Regenreifen ausgestattetes Ersatz-Motorrad.

Suzuki-Fahrer Vermeulen distanzierte den Italiener Marco Melandri (Honda) um mehr als zwölf Sekunden. Dritter wurde der australische WM-Leader Casey Stoner (Ducati), der drei der ersten vier Grands Prix dieser Saison gewonnen hatte. Stoner besitzt nun im Gesamtklassement 21 Punkte Vorsprung auf den Italiener Valentino Rossi. Diesem reichte es im Nordwesten Frankreichs nur zum 6. Platz, noch hinter dem Spanier Dani Pedrosa und dem überraschend stark auftrumpfenden Deutschen Alex Hofmann.

Le Mans. Grand Prix von Frankreich. 125 ccm (24 Runden à 4,180 km = 100,320 km): 1. Sergio Gadea (Sp), Aprilia, 41:50,112 (143,878 km/h). 2. Lukas Pesek (Tsch), Derbi, 0,478. 3. Bradley Smith (Gb), Honda, 2,963. 4. Gabor Talmacsi (Un), Aprilia, 13,516. 5. Joan Olive (Sp), Aprilia, 13,845. 6. Hector Faubel (Sp), Aprilia, 15,098. 7. Sandro Cortese (De), Aprilia, 15,603. Ferner: 13. Randy Krummenacher (Sz), KTM, 29,517. 20. Dominique Aegerter (Sz), Aprilia, 1:00,825. - Ausgeschieden u.a.: Mattia Pasini (It), Aprilia (19.), technischer Defekt. - Schnellste Runde: Pesek (23.) in 1:43,859 (144,888 km/h). - 34 Fahrer gestartet, 29 klassiert.

WM-Stand (5/17): 1. Pesek 91. 2. Talmacsi 82. 3. Faubel 76. 4. Simone Corsi (It), Aprilia, 54. 5. Gadea 46. 6. Olive 44. Ferner: 14. Cortese 17. 22. Krummenacher 3.

250 ccm (26 Runden = 108,680 km): 1. Jorge Lorenzo (Sp), Aprilia, 43:12,237 (150,930 km/h). 2. Andrea Dovizioso (It), Honda, 0,156. 3. Alex De Angelis (San Marino), Aprilia, 2,733. 4. Hector Barbera (Sp), Aprilia, 5,971. 5. Julian Simon (Sp), Honda, 6,111. 6. Marco Simoncelli (It), Gilera, 22,753. Ferner: 8. Alvaro Bautista (Sp), Aprilia, 27,416. - Ausgeschieden u.a.: Thomas Lüthi (Sz), Aprilia (3.), technischer Defekt. - Schnellste Runde: Dovizioso (26.) in 1:38,566 (152,669 km/h). - 23 Fahrer gestartet, 18 klassiert.

WM-Stand (5/17): 1. Lorenzo 120. 2. Dovizioso 88. 3. De Angelis 75. 4. Bautista 64. 5. Barbera 47. 6. Simon 37. 7. Lüthi 32.

MotoGP (28 Runden = 117,040 km): 1. Chris Vermeulen (Au), Suzuki, 50:58,713 (137,752 km/h). 2. Marco Melandri (It), Honda, 12,599. 3. Casey Stoner (Au), Ducati, 27,347. 4. Dani Pedrosa (Sp), Honda, 37,328. 5. Alex Hofmann (De), Ducati, 49,166. 6. Valentino Rossi (It), Yamaha, 53,563. 7. John Hopkins (USA), Suzuki, 1:01,073. -- Ausgeschieden u.a.: Carlos Checa (Sp), Honda (3.) und Nicky Hayden (USA), Honda (25.), beide gestürzt. -- Schnellste Runde: Hopkins (5.) in 1:38,678 (152,495 km/h). -- 19 Fahrer gestartet, 12 klassiert.

WM-Stand (5/18): 1. Stoner 102. 2. Rossi 81. 3. Pedrosa 62. 4. Melandri 61. 5. Vermeulen 55. 6. Hopkins 48. Ferner: 11. Hayden 30. (si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.