19.07.2020 15:14

Nach WiedereröffnungToni’s Zoo blickt mit neuen Attraktionen positiv in die Zukunft

Gelungene Wiedereröffnung von Toni’s Zoo nach dem Lockdown. Trotz massiven finanziellen Einbussen hat er wieder in Anlagen investiert und beheimatet neue Tiere wie Maras, Kängurus und Kois.

von
Daniela Gigor
1 / 8
 Ab Montag werden die Maras in Toni’s Zoo zu sehen sein.

Ab Montag werden die Maras in Toni’s Zoo zu sehen sein.

Toni’s Zoo
Bevor sie ihr neues Zuhause in der neuen Südamerika-Anlage beziehen können, mussten sie noch in Quarantäne.

Bevor sie ihr neues Zuhause in der neuen Südamerika-Anlage beziehen können, mussten sie noch in Quarantäne.

Beat Hirt
Diese Tiere, die aussehen wie Hasen in XXL-Grösse, werden auch Pampahasen genannt.

Diese Tiere, die aussehen wie Hasen in XXL-Grösse, werden auch Pampahasen genannt.

Beat Hirt

Darum gehts

  • Während des Lockdowns machte sich Toni Röösli, Inhaber von Toni’s Zoo in Rothenburg LU, grosse Sorgen um sein Lebenswerk.
  • Jetzt freut er sich darüber, dass wieder viele Besucher in seinen Zoo strömen.
  • Nun wird der Zoo sogar wieder von neuen Tierarten bevölkert. Am Montag ziehen Maras in eine neue Anlage.

Nach der Wiedereröffnung von Toni’s Zoo in Rothenburg freut sich der Inhaber, dass es wieder sehr gut angelaufen ist: «Man merkt den Leuten an, dass sie sich auf den Besuch bei uns freuen. Und wir spüren, dass sich die Tiere über die Gäste freuen», sagt Toni Röösli. Auch aus finanzieller Sicht laufe es wieder rund und er habe wegen des Lockdowns keine Tiere einschläfern müssen. Dies obwohl er jeden Tag, an dem der Zoo geschlossen war, zwischen 8000 und 10’000 Franken verlor. Während des Lockdowns habe er sich grosse Sorgen um sein Lebenswerk gemacht.

Röösli hat trotz dieser schwierigen Zeit sogar noch in seinen Zoo Geld investiert und diesen ausgebaut: «Wir haben die Afrika-Anlage mit Grünflächen erweitert und vergrössert, die Anlage der Kamele wurde erneuert, sodass die Tiere bessere Rückzugsmöglichkeiten erhalten haben.» Neue Anlagen sind für Tiere aus Südamerika und Australien gebaut worden. Die Tiere in diesen Anlagen können nun bei jedem Wetter in aller Ruhe beobachtet werden, weil Vordächer angebracht wurden. Die Anlage Südamerika wird ab Montag von einer neuen Gattung von Tieren bevölkert. «Dort werden Maras einziehen, die bisher noch in Quarantäne bei uns leben mussten», sagt Röösli.

Die Kois waren ein Geschenk vom Trainer der Schweizer Eishockey-Nati

Diese Tiere, die aussehen wie Hasen in XXL-Grösse, werden auch Pampahasen genannt und sie gehören eigentlich einer Unterfamilie der Meersäuli an. Wenn alles nach Plan geht, werden ausserdem in den nächsten Tagen noch Kängurus in Rothenburg einziehen. Etwas kleiner aber nicht weniger wichtig ist ein Neuzugang bei den Pinguinen. «Dort leben jetzt Kois», sagt Röösli. Diese «Bioreiniger» haben den schönen Nebeneffekt, dass sie mit den Flossen den Boden des Bassins aufwirbeln, damit der Kot und andere Verunreinigungen durch die neu eingerichtete Regenerationsanlage laufen und dort neu aufbereitet werden. Röösli hat die Kois als Geschenk aus prominenten Händen erhalten: «Sie gehörten Patrick Fischer, dem Trainer der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.»

Freude hat Röösli auch am STS-Zoobericht 2019/2020 des Schweizer Tierschutzes. Dieser hält unter anderem fest: «Der Zoo wirkt sehr gepflegt, die Gehege sind sauber geputzt.» Der Eindruck vieler Tiergehege, der in früheren Zooberichten kritisiert wurde, habe sich inzwischen stark verbessert. Die meisten Gehege seien jetzt interessant und verhaltensbereichernd strukturiert. Fazit des Berichts: «Die Tierhaltung präsentiert sich jetzt mit einem durchgehend guten Standard. Eine sehr erfreuliche Entwicklung.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
5 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Jules

20.07.2020, 06:16

Ich war im Winter/Frühling in diesem Zoo. Ich war total schockiert. Die Raubtiere haben ausnahmslos alle Stereotypien gezeigt. Das war für mich ein Grund den Zoo zu verlassen.

STELLA

19.07.2020, 17:21

Zoo's muss/sollte man regelmässig besuchen zur Unterstützung der Tiere damit die da in Sicherheit leben dürfen. Das tut der Seele gut und lässt viele kleinere persönliche Beschwerden vergessen mindestens für Momente.

Zoogänger

19.07.2020, 16:29

Der Tonis Zoo hat sich in den letzten Jahren schön entwickelt, wir gehen sehr regelmässig vorbei. Leider hat es über die Jahre mehr Verbotsschilder als nützliche Infos aufgehängt. Ein refresh vom Schilderwahn empfehle ich dem Zoo sehr. Für mehr Familienfreundlichkeit/ Umsatz bei der Verpflegung sind die Preise anzupassen. Dann kaufe ich eher zwei Getränke für die Kinder als gar keines.