Schick: Top-Design auf heimischen Berggipfeln
Aktualisiert

SchickTop-Design auf heimischen Berggipfeln

Für alle stilsicheren Pistengänger hat sich 20 Minuten nach den schönsten Designhotels in den Schweizer Bergen umgesehen – und ist fündig geworden. Ob Graubünden, Berner Oberland oder Wallis, ob luxuriös oder rustikal: Diese Unterkünfte bieten etwas für die Seele und fürs Auge.

von
Hoskyn/Zurbrügg/Cappellini

Pöstli: Hotel und Ausgehtempel

Ein Hotel ist das Pöstli in Zermatt eigentlich nur neben­bei. Denn die unteren Stockwerke des Hotels Post gehören dem Nachtleben: Zwei Discos, ein Club mit Livemusik, ein Pub und eine gepflegte Lounge finden unter einem Dach Platz. Weiter beherbergt der raffiniert verschachtelte Bau, der bei der Komplettrenovation vor ein paar Jahren entstand, auch noch drei Restaurants: den Broken Tex Mex Grill, die Spaghetti & Pizza Factory und das Gourmetrestaurant Portofino. Dessen Chefkoch (14 Gault-Millau-Punkte) kümmert sich auch um die Speisekarten der anderen beiden Restaurants, so dass auch Fajita und Spaghetti mit beinahe edlem Touch daherkommen. Besonders gemütlich ist es natürlich, wenn man nach einer langen Nacht einfach den Lift in eines der zwanzig sty­lischen Zimmer im Vier-Sterne-Designhotel nimmt und sich den Kater dann am nächsten Morgen im kleinen, aber feinen Wellnessbereich wegmassieren lässt.

Tradition und Moderne vereint

Im Herzen Adelbodens, direkt an der Dorfstrasse, lädt das unlängst komplett renovierte Vier-Sterne-Hotel The Cambrian zum Verweilen ein. Grosszügige Zimmer mit Ausblick auf das Engstligental und die schneebedeckten Gletscher verbinden Tradition und Moderne; stylische Design­möbel treffen auf Massivholz und geschlagenen Schiefer. Orte, um die Seele baumeln zu lassen, gibt es viele: das rund 750 Quadratmeter gros­se Spa, die Panoramaterrasse oder das Kaminfeuer in der Lobby. Zum nächsten Sessellift für die insgesamt 185 Kilometer langen Pisten Adelbodens ist es nur ein Katzensprung und selbst der Skipass kann an der Rezeption bestellt werden. The Cambrian ist allerdings nicht nur im Winter einen Besuch wert, denn das Berner Oberland ist dank Wasserfällen, Hängebrücken und Heilquellen auch im Sommer einer der schönsten Flecken des Landes.

Entschleunigen im Tschuggen Arosa

Nirgends ist Skifahren entspannter als in Arosa. Am Brüggerhorn zelebriert der Bündner Skiort die Entschleunigung gar in extremis: Auf dem «Entspannungsberg» wird gekneippt anstatt gerast und relaxt anstatt gehetzt. Am besten beginnt der ruhige Tag auf der Piste im Tschuggen Grand Hotel. In der wohligen Atmosphäre des kuschligen Fünf-Sterne-Superior-Hauses darf man in den Federn liegen, bis die Sonne ins Zimmer guckt. Wer hier nächtigt, muss nämlich nicht Schlange stehen: Der Tschuggen-Express bringt alle Hotelgäste in nur zweieinhalb Minuten auf den Berg – und das nach anfänglichen Schwierigkeiten nun absolut zuverlässig. So schwebt man im Ledersitz zum entspannten Skiver­gnügen auf 70 Kilometern präparierten Pisten. Wenn sich die Sonne verabschiedet, wartet die Bergoase: Architekt Mario Bottas Interpretation von Wellness ist so grossartig, dass sich jeder Gast im Tschuggen heimlich einen Schlechtwettertag wünscht. Ein entspannter Tag in diesem famosen Haus sollte mit einem Trüffel-Champagner-Fondue in der Bündnerstube enden.

Deine Meinung