Aktualisiert 05.03.2008 17:51

Topskorer Sprunger gesperrt - das Aus für Fribourg-Gottéron?

Fribourg-Gottéron muss den Playoff-Viertelfinal gegen den SC Bern ohne Topskorer Julien Sprunger beenden. Nach einem groben Foul an Philippe Furrer verhängte der Einzelrichter vier Spielsperren gegen das Jungtalent. Ist das das Playoff-Aus für die Westschweizer?

Nationalliga-Einzelrichter Reto Steinmann belegte fünf Spieler, die am Montag vorläufig für ein Spiel gesperrt worden waren, im ordentlichen Verfahren mit weiteren Spielsperren. Cédric Botter (Fribourg-Gottéron) und Juraj Kolnik (Genf- Servette) wurden mit je fünf Spielsperren, Julien Sprunger (Fribourg-Gottéron) mit vier, Vaclav Varada (SCL Tigers) mit drei und Simon Gamache (SC Bern) mit zwei Spielsperren für ihre Aktionen in den Playoff-Viertelfinals beziehungsweise Playout-Spielen vom Samstag belegt.

Alle Spieler haben bereits eine Spielsperre verbüsst. Sie wurden allesamt wegen Tätlichkeiten oder groben Fouls (teils mit Verletzungsfolgen) zur Rechenschaft gezogen.

Besonders schwer wiegt die Sperre von Fribourgs Julien Sprunger. Ohne seinen Topskorer wird es für Fribourg-Gottéron schwer, dem «grossen» SC Bern im Playoff-Viertelfinal ein Bein zu stellen. Julien Sprunger dürfte erst im Falle eines siebten Spiels wieder in die Serie eingreifen.

(mon/si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.