Söldner-Check: Torflaute bei Schweizer Stars im Ausland

Aktualisiert

Söldner-CheckTorflaute bei Schweizer Stars im Ausland

Die Schweizer Söldner in den europäischen Fussballligen zeigen sich am Wochenende nicht treffsicher. Dafür riskiert Pirmin Schwegler Kopf und Kragen.

von
heg

Vor einer Woche waren die Schweizer Söldner im Ausland in Torlaune. In der Bundesliga schossen Granit Xhaka für Mönchengladbach und Timm Klose für Nürnberg ihre ersten Treffer in Deutschland. Nun hielten sich die Schweizer zurück. Weder in Deutschland noch in Italien oder England gab es ein Tor eines Eidgenossen zu bejubeln.

Ein Teil der Schweizer Söldner spielten mit ihren Teams dennoch erfolgreich. Frankfurts Pirmin Schwegler riskierte sogar beinahe sein letztes Hemd. Der Schweizer Captain des Aufsteigers musste beim 2:1-Sieg gegen Nürnberg schon nach einer Viertelstunde vom Platz. Er zog sich eine Platzwunde am Kopf zu, die mit elf Stichen genäht werden musste. Sein Team grüsst dennoch von der Tabellenspitze - zusammen mit den Bayern, bei denen Xherdan Shaqiri im Spiel gegen Schalke für die letzten sechs Minuten ran durfte. Beim Gegner spielte Tranquillo Barnetta die letzte halbe Stunde ohne grossen Einfluss.

Wie sich die weiteren Schweizer Kicker in den ausländischen Ligen am Wochenende schlugen, erfahren Sie in der Infografik oben.

Deine Meinung