Tornos streicht 26 Stellen
Aktualisiert

Tornos streicht 26 Stellen

Wegen der Konjunkturabkühlung baut der Drehautomatenhersteller Tornos Stellen ab. Das im bernjurassischen Moutier ansässige Unternehmen streicht 26 von 900 Stellen. Neun Kündigungen wurden ausgesprochen.

Die Fabrik werde diesen Sommer eine Woche länger geschlossen bleiben, bestätigte Tornos-Sprecher Pierre-Yves Kohler gegenüber der Nachrichtenagentur SDA Berichte regionaler Medien. Ausserdem werde geprüft, ob es im Oktober einen weiteren Arbeitsunterbruch geben solle. Dieser Entscheid falle nicht vor Ende August.

In Moutier werden 20 von insgesamt 700 Stellen gestrichen. Tornos habe jedoch im guten Geschäftsjahr 2007 auch einige Stellen geschaffen, betonte Kohler. Der schlechtere Geschäftsgang sei in allen Regionen zu spüren. Einzig die Schweiz habe dank dem Boom in der Uhrenindustrie bisher wenig gelitten.

Ende der Gerüchteküche

Die Geschäftsleitung trat vor die Medien, nachdem sie das Personal über die Massnahmen orientiert hatte. Damit reagierte sie auf kursierende Gerüchte, das Unternehmen werde zwischen 70 und 200 Stellen abbauen.

Tornos hat im ersten Quartal 2008 einen massiven Gewinneinbruch hinnehmen müssen. Der Reingewinn sackte um 61 Prozent auf 3,2 Mio. Fr. ab. Der Umsatz stieg dank dem Zukauf von Almac und Almatronic um 3,2 Prozent auf 74,8 Mio. Fr.

Der Drehautomatenhersteller begründete das durchzogene Quartalsergebnis mit dem unsicheren Wirtschaftsklima, dem starken Schweizer Franken und dem Vergleich mit dem sehr erfolgreichen Vorjahresquartal. (sda)

Deine Meinung