Deutsche Bahn: Tote Basejumper werben für Lauterbrunnen
Aktualisiert

Deutsche BahnTote Basejumper werben für Lauterbrunnen

Lauterbrunnen ist da, wo «die Menschen vom Himmel fallen» – mit diesem Slogan wirbt die Deutsche Bahn in ihrem Kundenmagazin «Mobil» für günstige Fahrten ins Berner Oberland.

von
nab
41 Tote in 27 Jahren: Zwei Basejumper springen in Lauterbrunnen von der Klippe (Archivbild).

41 Tote in 27 Jahren: Zwei Basejumper springen in Lauterbrunnen von der Klippe (Archivbild).

Mit Sätzen wie «Wie die Touristen ist auch der Tod ein regelmässiger Gast in Lauterbrunnen» versucht das Magazin zu punkten – Dorfidylle hört sich irgendwie anders an. Auf drei Seiten wird der Leser ins «Abenteuer Basejumping» und durch eine schöne Berglandschaft geführt, wie der «Blick» berichtet.

Basejumping ist der Sport, bei dem sich Menschen von Felswänden, Klippen oder Hochhäusern stürzen. Einzigen Halt bietet ein Fallschirm. Die senkrechten Felswände und die gut erreichbaren Absprungstellen ziehen Jumper aus der ganzen Welt in das kleine Dorf im Berner Oberland. Jährlich sind es bis zu 18000 Sprünge – dabei sterben immer wieder Menschen. In den letzten 27 Jahren waren es 41 Tote.

Springer zahlen «Schweigegeld»

Dass die Jumper vermehrt auf den Wiesen und Feldern landen oder im schlimmsten Fall abstürzen, stört vor allem die Bauern. Mit einer sogenannten «Landing Card» einigen sich die Parteien aber auf einen Ausgleich. Basejumper zahlen eine Art Taxe, mit deren Betrag Betroffene entschädigt werden können. Vorausgesetzt der Jumper wird nicht auf Schadenersatz verklagt.

Auch der Gemeindepräsident Martin Steger kommt in der dreiseitigen Reportage zu Wort. Er macht Aussagen wie: «Wenn Kinder zuschauen müssen, wie die Jumper an der Felswand zerschmettert werden und anschliessend tot im Garten liegen, sind die Eltern nicht immer so erfreut. Aber im Grossen und Ganzen gibt es keine grossen Reklamationen.»

Mit den Toten anstossen

Das sieht Ernst von Allmen, der direkt unter zwei Absprungfelsen einen Hof betreibt, anders: «Meine Tochter leidet heute noch an Alpträumen, nachdem ihr als Kind ein Jumper am Kopf vorbeisauste und abstürzte.»

Die Abstürze seien zwar ein Problem, räumt die Deutsche Bahn ein. Die Dorfbewohner hätten sich aber langsam daran gewöhnt, dass der eine oder andere Basejumper vom Himmel fällt. Das zeigt auch eine Wand im Horner Pub im Dorfkern. Die Wand mit Fotos der verstorbenen Springer gehört hier zum Interieur. Besucher haben die Möglichkeit, den Toten zuzuprosten.

Deine Meinung