Tote bei Frontalcrash mit Appenzellerbahn

Aktualisiert

Tote bei Frontalcrash mit Appenzellerbahn

Beim Zusammenstoss zwischen einem Zug der Appenzellerbahnen und einem Personenwagen in Meistersrüte (AI) ist eine Beifahrerin ums Leben gekommen. Die verletzte Lenkerin wurde mit einem Helikopter ins Spital geflogen.

Das Unglück ereignete sich nach Darstellung der Kantonspolizei Appenzell-Innerrhoden wie folgt: Eine Autolenkerin wollte auf der Hauptstrasse Appenzell - Gais kurz vor der Kantonsgrenze rückwärts über das Bahntrassee auf den Vorplatz eines Wohnhauses einfahren. Dabei kam es kurz nach 20.00 Uhr zu einer heftigen Kollision mit einer von Gais in Richtung Appenzell fahrenden Komposition der Appenzellerbahnen. Das Auto wurde von der Bahn frontal erfasst und auf den Hausvorplatz geschleudert.

Die vorne rechts sitzende 79-jährige Beifahrerin zog sich dabei so schwere Verletzungen zu, dass sie noch auf der Unfallstelle verstarb. Die Lenkerin wurde mit unbestimmten Verletzungen mit einem Rega-Helikopter ins kantonale Spital Herisau geflogen. Die Bahnstrecke und der Strassenabschnitt Appenzell - Gais blieben während etwa drei Stunden gesperrt.

An den Rettungsarbeiten waren die Polizeikorps beider Appenzell, der Rettungsdienst Appenzell und rund 30 Feuerwehrleute beteiligt. Zur Betreuung der Angehörigen wurde auch das Care-Team AR/AI aufgeboten. Das Autowrack musste mit einem Kranwagen geborgen werden. Auch der Zugwagen der Bahn wurde stark beschädigt. (dapd)

Deine Meinung