Erschossen: Tote Kinderbraut Kader wühlt Türkei auf
Aktualisiert

ErschossenTote Kinderbraut Kader wühlt Türkei auf

Als Elfjährige wird sie verheiratet, als Zwölfjährige kriegt sie ihr erstes, mit 13 ihr zweites Kind. Eines der wenigen Fotos, das von Kader existiert, kennt nun das ganze Land.

von
kle
Dieses Bild von Kader Erten (links)nahmen misstrauische Ärzte nach der Geburt ihres zweiten Kindes im September 2013 auf.(Screenshot: f5haber.com)

Dieses Bild von Kader Erten (links)nahmen misstrauische Ärzte nach der Geburt ihres zweiten Kindes im September 2013 auf.(Screenshot: f5haber.com)

Kader – der Name bedeutet auf Türkisch «Schicksal». Kader Ertens Schicksal war ein schweres: Sie wurde als 11-Jährige gegen ein Brautgeld mit einem 17-Jährigen verheiratet. Mit 12 Jahren wurde sie bereits Mutter. Ein Jahr später kriegte sie ein zweites Kind, das nach der Geburt starb.

Kurz darauf wurde auch Kaders Leiche gefunden: Sie starb im Haus ihrer Schwiegereltern im Dorf Siirt, im äussersten Osten der Türkei. Die Gerichtsmedizin stiess bei der Obduktion der Leiche auf 14 Schrotkugeln.

Fünf Stunden lang wurden Kaders Angehörige befragt. Sie gaben an, das Mädchen habe sich das Leben genommen, weil sie den Tod ihres Kindes nicht verkraftet habe, sagen diese. Etwas anders tönt die Geschichte des 20-jährigen Ehemanns: Seine junge Frau sei beim Reinigen der Waffe umgekommen. Es sei ein Unfall gewesen.

Kinderbräute in der Türkei

Die Behörden ermitteln nun wegen Mordes. Gegen die Familie war bereits nach der Geburt des zweiten Kindes eine Untersuchung eingeleitet worden. Kader hatte im Spital ihren Ausweis vorgelegt, auf dem als Geburtsjahr das Jahr 2000 angegeben ist. Die Schwiegereltern behaupteten jedoch, das Mädchen sei bereits 16 Jahre alt.

Die Ärzte wurden misstrauisch und machten ein Foto von Kader, wie die türkische Zeitung «Gazeteport» schreibt. Es ist eines der wenigen Fotos, das von Kader Erten überhaupt gemacht wurde. Anhand dieser Aufnahme und einer Knochenanalyse sollte Kaders exaktes Alter bestimmt werden. Jetzt aber, da die türkischen Medien dieses Foto abdrucken, kennt es das ganze Land.

Ob Kader nun 14 oder 16 Jahre alt war – ihre Heirat vor drei Jahren bleibt illegal und ihre Verwandten werden so oder so zur Verantwortung gezogen. Das gesetzliche Mindestalter für Eheschliessungen in der Türkei liegt bei 17 Jahren, nur in Ausnahmefällen darf ein Richter eine Heirat von 16-Jährigen erlauben.

Sechs Monate Gefängnis für kriminelle Imame

Im türkischen Südosten sind so genannte Imam-Ehen kulturell noch tief verankert. Sie heissen so, weil jeweils ein Iman gerufen wird, um die Kinder und Jugendlichen zu verheiraten.

Ausgebildete Imame der Religionsbehörde dürfen solche Ehen nicht absegnen. Tun sie es trotzdem, könnten sie für sechs Monate ins Gefängnis kommen.

Der Fall der Kinderbraut wühlt die Türkei auf – und setzt die Regierung von Ministerpräsident Erdogan unter Druck. In parlamentarischen Anfragen soll geklärt werde, wieso ein moderner Staat das Problem der Kinderhochzeiten nicht in den Griff bekommt.

Deine Meinung