Schockierender Fund - Tote Person auf Spielplatz von Berner Schule entdeckt
Publiziert

Schockierender FundTote Person auf Spielplatz von Berner Schule entdeckt

Auf dem Areal der Schule Tscharnergut wurde eine leblose Person gefunden. Ein Care Team kümmerte sich um die Kinder, welche auf die Leiche stiessen.

1 / 4
Auf dem Spielplatz beim Schulhaus Tscharnergut wurde am Donnerstag eine Leiche gefunden.

Auf dem Spielplatz beim Schulhaus Tscharnergut wurde am Donnerstag eine Leiche gefunden.

20min/Matthias Spicher
Für die Ermittlungen der Polizei wurden einige Bereiche des Schulhausareals abgesperrt.

Für die Ermittlungen der Polizei wurden einige Bereiche des Schulhausareals abgesperrt.

20min/Matthias Spicher
Wenig überraschend bekamen auch Schülerinnen und Schüler die Leiche zu Gesicht.

Wenig überraschend bekamen auch Schülerinnen und Schüler die Leiche zu Gesicht.

20min/Matthias Spicher

Darum gehts

  • Auf dem Spielplatz der Schule Tscharnergut wurde am Donnerstag eine tote Person entdeckt.

  • Die Polizei war vor Ort. Ein Care Team kümmerte sich um Kinder und Mitarbeitende.

  • Für die Eltern sei wichtig, ihren Kindern nach solch einem Ereignis zuzuhören, sagt ein Kinderpsychologe.

Auf dem Areal der Schule Tscharnergut kam es am letzten Donnerstag zu einem Polizeieinsatz. Anlass war ein Leichenfund: Am frühen Morgen sei eine verstorbene Person auf dem Spielplatz neben dem Rasenfeld entdeckt worden, heisst es in einem Brief der Schulleitung an die Eltern, der 20 Minuten vorliegt. Für die Ermittlungen der Polizei wurden einige Bereiche des Schulhausareals abgesperrt.

Wenig überraschend bekamen auch Schülerinnen und Schüler die Leiche zu Gesicht. «Das Care Team des Kantons Bern war heute Morgen vor Ort und kümmerte sich um die Kinder und Mitarbeitenden, die die verstorbene Person gesehen haben», schreibt die Schulleitung. Sie weist daraufhin, dass betroffene Kinder womöglich mit ihren Eltern über den Zwischenfall sprechen möchten. Diesen wird angeboten, sich bei Fragen an die Schule oder die Erziehungsberatung zu wenden.

Zuhören und beruhigen

Für ein Kind sei der Fund einer Leiche zunächst einmal etwas Irritierendes und Verstörendes, erklärt der Kinder- und Jugendpsychologe Philipp Ramming: «Es kommt nicht draus und erschreckt vielleicht im ersten Moment.» Im weiteren Verlauf würden sich die Kleinen stark an der Reaktion der Erwachsenen orientieren. «Verfallen diese in Panik, strahlt das auf die Kinder aus.» Umso wichtiger sei, dass die Eltern ihnen zuhören, sie beruhigen und helfen, den Vorfall einzuordnen. «Wenn das Kind nach einer Weile noch immer vom Erlebten geplagt wird, ist es wichtig, auf professionelle Hilfe zurückzugreifen», sagt Ramming. Hier komme dann die im Brief erwähnte Erziehungsberatung ins Spiel.

Für Extremfälle wie dem vorliegenden verfügen Schulen über ein Notfallkonzept: Die Kinder werden vom Schauplatz abgeschirmt, ein Care-Team betreut sie, die Eltern werden informiert. Bei der psychologischen Betreuung durch Lehrkräfte und das Care-Team werden die Kinder laut Ramming für gewöhnlich in Gruppen unterteilt: Etwa in direkt Betroffene, welche die verstorbene Person gesehen haben, und indirekt Betroffene, denen der Vorfall lediglich zugetragen wurde. Auch vorbelastete Kinder, in deren Familie bereits jemand verstorben ist oder die sich in einer schwierigen Phase befinden, bräuchten in der Regel eine intensivere Betreuung. «Sie verfügen über weniger Ressourcen, um mit der Situation umzugehen.»

Weder die Schule Tscharnergut noch die die Kantonspolizei wollten das Ereignis auf Anfrage kommentieren. Es dürfte sich demnach um einen Suizid handeln.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Suizidgedanken? Oder hast du jemanden durch Suizid verloren?

Hier findest du Hilfe:

Pro Mente Sana, Tel. 0848 800 858

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Angehörige.ch, Beratung und Anlaufstellen

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Aktivier jetzt den Bern-Push!

Nur mit dem Bern-Push von 20 Minuten bekommst du die aktuellsten News aus der Region Bern, Freiburg und Solothurn blitzschnell auf dein Handy geliefert.

Und so gehts: In der 20-Minuten-App tippst du rechts unten auf «Cockpit». Dort auf «Mitteilungen» und dann «Weiter». Dann markierst du bei den Regionen «Bern», tippst noch einmal «Weiter» und dann «Bestätigen». Voilà!

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(sul)

Deine Meinung