Schiesserei in Hannover - Toter im Porsche ist bester Freund von Ex-Bachelor-Kandidatin Yeliz Koc
Publiziert

Schiesserei in HannoverToter im Porsche ist bester Freund von Ex-Bachelor-Kandidatin Yeliz Koc

Armin N. (30) wurde im Zentrum von Hannover erschossen, als er in seinem Porsche unterwegs war. Nun trauert Yeliz Koc um ihn – N. war ihr bester Freund.

von
Karin Leuthold
1 / 9
Armin N. wurde am 3. Juni 2021 im Zentrum von Hannover erschossen. Seine beste Freundin Yeliz Koc trauert um in auf Insta.

Armin N. wurde am 3. Juni 2021 im Zentrum von Hannover erschossen. Seine beste Freundin Yeliz Koc trauert um in auf Insta.

Instagram/_yelizkoc_
Das Todesopfer blieb neben seinem Wagen liegen, sein Porsche mit Hannover-Kennzeichen rollte aus und kam an einem Verkehrsschild zu stehen. 

Das Todesopfer blieb neben seinem Wagen liegen, sein Porsche mit Hannover-Kennzeichen rollte aus und kam an einem Verkehrsschild zu stehen.

DPA
 «Es gibt Freunde, es gibt Familie und es gibt Freunde, die zur Familie werden! Wir werden dich jeden Tag vermissen. Ruhe in Frieden, du wundervoller Mensch! Irgendwann sehen wir uns wieder», schrieb Koc.

«Es gibt Freunde, es gibt Familie und es gibt Freunde, die zur Familie werden! Wir werden dich jeden Tag vermissen. Ruhe in Frieden, du wundervoller Mensch! Irgendwann sehen wir uns wieder», schrieb Koc.

Instagram/_yelizkoc_

Darum gehts

  • In Hannover ist am Donnerstag ein Mann an einer Kreuzung in der Innenstadt von Unbekannten erschossen worden.

  • Beim Toten handelt es sich um den 30 Jahre alten Armin N.

  • Seine beste Freundin, die Ex-Bachelor-Kandidatin Yeliz Koc trauert um ihn.

Die Partnerin von Schauspieler Jimi Blue Ochsenknecht trauert um ihren besten Freund: Armin N. wurde am Donnerstag erschossen, als er durch die Innenstadt von Hannover in seinem schwarzen Porsche Cayenne unterwegs war. Der 30-Jährige starb wegen eines Schusses, der aus einem anderen Fahrzeug abgegeben worden war.

Auf Insta verabschiedete sich die 27-jährige Yeliz Koc von ihrem Kollegen mit rührenden Worten: «Es gibt Freunde, es gibt Familie und es gibt Freunde, die zur Familie werden! Wir werden dich jeden Tag vermissen. Ruhe in Frieden, du wundervoller Mensch! Irgendwann sehen wir uns wieder.»

Für die ehemalige Bachelor-Kandidatin ist der Tod von Armin N. ein schwerer Schlag: Yeliz Koc ist im sechsten Monat schwanger. Sie erwartet ein Mädchen. Wie die «Bild»-Zeitung berichtet, waren die ersten drei Monate ihrer Schwangerschaft sehr schwierig gewesen: Koc litt wochenlang an extremer Übelkeit, Schmerzen und Erbrechen. Nun muss sie einen weiteren schweren Schicksalsschlag verkraften.

Armin N. starb, weil ein Verwandter sich für seine kaputten Zähne rächen wollte

Hinter der Tötung von Armin N. steckt ein Racheakt – wegen einer Schlägerei, die vor einigen Wochen stattgefunden hatte. Der Kosovo-Albaner Armin N. war in seinem Porsche mit einem 45-jährigen engen Verwandten unterwegs, als der Beifahrer an einer Kreuzung einen vor ihnen fahrenden weissen Mercedes mit Bayern-Kennzeichen erkannte.

Der 45-jährige Bauunternehmer war angeblich in Langenhagen in eine blutige Schlägerei mit anderen Albanern aus dem Milieu verwickelt gewesen. Dabei sollen ihm Zähne ausgeschlagen worden sein. Als der 45-Jährige am Donnerstag den Mercedes sah, wollte er sich für seine Verletzungen rächen: Er stieg aus dem Porsche aus und zertrümmerte mit einem Gegenstand die Frontscheibe des Mercedes.

Getöteter N. war selber einmal wegen Totschlags angeklagt

Die Insassen des weissen Autos reagierten mit Schüssen, wie Augenzeugen der Polizei erzählten. Eine Kugel traf Armin N. Der 30-Jährige sackte tot am Steuer zusammen, der Porsche rollte unkontrolliert über die Kreuzung, bis er gegen ein Verkehrsschild zum Stehen kam. Die Insassen des Mercedes liessen ihren Wagen stehen und flüchteten. Seither fahndet die Polizei nach ihnen.

Wie die «Bild»-Zeitung weiter berichtet, sei Armin N. kein unbeschriebenes Blatt: Im März 2017 tötete er in Hannover, im Streit um eine Frau, einen 25-jährigen Mazedonier. Während der Auseinandersetzung hatte N. schwere Stichverletzungen erlitten und seinerseits mit einer Waffe um sich geschossen.

Das Verfahren wegen Totschlags gegen N. wurde später eingestellt. Die Staatsanwaltschaft ging von Notwehr aus. Wegen illegalen Waffenbesitzes erhielt er nachträglich acht Monate Haft auf Bewährung.

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung