Umfrage: Toter Osama macht Obama beliebt

Aktualisiert

UmfrageToter Osama macht Obama beliebt

Die gelungene Aktion zur Liquidierung von Osama Bin Laden kommt Brack Obama wie erwartet zu Gute. Seine Umfragewerte steigen stark an.

Die Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden hat den Umfragewerten von US-Präsident Barack Obama einen Schub verpasst. Nach dem Einsatz von US-Spezialkräften in Pakistan haben die US-Bürger wieder mehr Vertrauen in Obamas politische Leistungen.

Dies geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Erhebungen hervorgeht. Zugleich machen sich die Befragten allerdings Sorgen wegen möglicher Racheakte.

«Bin Ladens Tod ist eine Katastrophe»

Mit dem tödlichen Militäreinsatz in Pakistan sind laut einer Umfrage von USA Today und Gallup 93 Prozent der Befragten zufrieden. Eine Erhebung der «Washington Post» und des Pew Research Center ergab, dass die meisten erleichtert, stolz oder froh nach der Tötung bin Ladens sind.

«Stark und entschlossen»

Obama betrachten laut einer Erhebung von CNN und des Opinion Research Center (ORC) inzwischen 58 Prozent als «starke und entschlossene» Führungspersönlichkeit. Das sind fünf Prozentpunkte mehr als noch im April.

Mehr als sechs von zehn Befragten zeigten sich in den Erhebungen zunehmend besorgt wegen möglicher Terroranschläge in den USA in den kommenden Wochen. Nur fünf Prozent erklärten, die Tötung bin Ladens bedeute ein Ende der terroristischen Bedrohung der Vereinigten Staaten.

Für Pew-Erhebung wurden am 2. Mai 654 Erwachsene befragt, für die Umfrage von USA Today/Gallup wurden 645 Interviews geführt. Die Fehlerquote wurde mit fünf Prozentpunkten angegeben. CNN/ORC befragten 700 Erwachsene und gaben die Fehlerquote mit vier Prozentpunkten an.

Obama enthüllt am 11. September Denkmal in New York

Präsident Obama kündigte sein Erscheinen zu den Gedenkfeiern zum zehnten Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September in New York an, um dort ein Denkmal zur Erinnerung an die fast 3000 Toten zu enthüllen, wie Bürgermeister Michael Bloomberg am Dienstag ankündigte.

Ein Sprecher des Weissen Hauses wollte dies aber zunächst noch nicht bestätigen. Obama besucht New York am Donnerstag. In den letzten Jahren hatte er im Pentagon an die Anschläge erinnert, sein Vizepräsident Joe Biden war in New York.

Nicht teilnehmen an der Gedenkfeier wird Ex-Präsident George W. Bush. Er lehnte eine Einladung nach New York dankend ab. Bush wolle sich nach seiner Amtszeit auf sein Privatleben beschränken, liess er ausrichten. (sda/dapd)

Deine Meinung