Familiensache: Tough & tougher
Aktualisiert

FamiliensacheTough & tougher

Nadine Strittmatter und ihre Mutter
wurden als Kinder gehänselt. Das hat sie stärker gemacht.

von
Miriam Suter
«Als sie in die Welt zog, hatte ich keine Angst»: Bernadette und Nadine.

«Als sie in die Welt zog, hatte ich keine Angst»: Bernadette und Nadine.

Bernadette, 55, gross

«Nadine war ein jähzorniges Kind. Als sie einmal ihre Spielkarten wieder zurück in die Packung stopfen wollte und das nicht klappte, wurde sie so wütend, dass sie die Karten zerbiss. Das glaubt man heute kaum, sie ist so sanftmütig geworden. In der Schule war bald einmal klar, dass sie nie ein Bürogummi werden würde. Sie hatte schon immer lieber Kunstunterricht als Mathe. Als sie in die Welt zog, um Model zu werden, hatte ich keine Angst. Sie hat sich noch nie für Drogen, Rauchen oder Alkohol interessiert. Nur einmal hatte ich ein mulmiges Gefühl: Nadine musste für eine Show nach Mailand. Ich hatte gehört, dass die Mailänder Modelindustrie dubios sein soll und dort unseriöse Agenten rumschleichen. Da wollte ich dabei sein und mein Mädchen beschützen.»

Nadine, 27, grösser

«Meine Mutter hat mich bestärkt, aus meinem speziellen Aussehen etwas zu machen. Sie ist zwar sehr tough, weiss aber auch, wie es ist, ausgelacht zu werden. Sie wurde früher wegen ihrer Körpergrösse gehänselt, wie ich. Die Bewerbungsfotos für den Elite Model Look, bei dem ich im Jahr 2000 Fünfte wurde, haben wir zusammen bei uns zuhause gemacht. Das war megalustig, weil wir es nur zum Spass gemacht haben und die Bilder auch so aus­sahen. Als die Einladung zum Casting kam, hatten wir die Sache schon vergessen. Meine Eltern mussten sich von ihren Bekannten viel Kritik anhören, als ich ins Modelbusiness einstieg: ‹Wie könnt ihr eure Tochter so was machen lassen? Ihr seid total verantwortungslos!› Aber sie haben sich zum Glück nicht beeindrucken lassen.»

Vom Aargau in die weite Welt

Nadine Strittmatter und ihre Mutter Bernadette sind sich auch heute noch so nah wie auf dem Foto von 1989. Nadine hat für grosse Namen wie Dior, Chanel und Lagerfeld gemodelt. Seit 2007 nimmt die Aargauerin Schauspielunterricht. Der Kurzfilm «Sweet Focus», bei dem sie Regie geführt hat und selber mitspielt, wurde diesen Frühling in Cannes gezeigt. Ein­blicke in ihren Alltag gewährt Nadine demnächst in einem eigenen Blog.

Deine Meinung