Kühne Träume: Tour de France à Berne – «ein riesen Volksfest»
Aktualisiert

Kühne TräumeTour de France à Berne – «ein riesen Volksfest»

Die Hauptstadt soll Zielort der Tour de France werden - der Stapi träumt von einer Mega-Sause.

von
Patricia Shams
Die besten Radrennfahrer sollen bereits 2015 durch die Altstadt rasen (Fotomontage 20 Minuten).

Die besten Radrennfahrer sollen bereits 2015 durch die Altstadt rasen (Fotomontage 20 Minuten).

Alexander Tschäppät will seiner letzten Amtszeit als Stadtpräsident die Krone aufsetzen und mit der Tour de France den drittwichtigsten Sportevent der Welt nach Bern holen. «Diese Bilder würden um die Welt gehen», so Tschäppät. Er stelle sich vor, dass die Sportler den Muristalden hinunterbrettern, am Bärenpark vorbei die Altstadt hinauf radeln und schliesslich auf dem Bundesplatz ins Ziel einfahren.

Tour de France als Publikumsmagnet

Um das berühmteste Radrennen der Welt vielleicht schon 2015 nach Bern zu holen, ist er vor einem Monat extra nach Südfrankreich gereist und hat mit den Organisatoren Verhandlungen geführt, wie der «Bund» berichtete. Während sich Bern immer mehr zum Velo-Mekka mausert, soll auch die Bevölkerung etwas vom Mega-Event haben. «Tausende feiernde Zuschauer, überall bunte Kostüme und hübsch dekorierte Häuser – ein Wahnsinns Volksfest», schwärmt Tschäppät.

Damit «le grand boucle» in Bern stattfinden kann, braucht es aber Geld: «Die Kosten könnten die Millionengrenze sprengen», so Tschäppät. Wer sie tragen könnte, ist noch nicht sicher.

Man wolle Diskussionen mit dem Kanton, dem Bund und privaten Sponsoren führen - wie etwa YB-Investor Andy Rihs. Für Stapi Tschäppät ist die Sause an Ausstrahlung unbezahlbar. «Will sich die Bern als Sport- und Tourismusstadt weiterentwickeln, braucht es Veranstaltungen wie die Tour de France.

Deine Meinung