Frankreich-Rundfahrt: Tour-Mitfavorit gibt unter Tränen auf
Aktualisiert

Frankreich-RundfahrtTour-Mitfavorit gibt unter Tränen auf

Thibaut Pinot steigt während der 19. Etappe aus. Der Franzose muss sich verarzten lassen und kann 85 Kilometer vor dem Ziel nicht mehr weiterfahren.

von
dpa/ddu

Kann an der Tour nicht mehr weiter: Thibaut Pinot vom Team Groupama-FDJ muss unter Schmerzen und Tränen aufgeben. (Video: SRF)

Für Thibaut Pinot endet die 106. Tour de France dramatisch. Der französische Mitfavorit, der im Gesamtklassement vor der drittletzten Etappe auf Rang 5 lag, verlor am Freitag früh den Anschluss, nachdem er sich vom Rennarzt am linken Bein hatte behandeln lassen müssen. Den Verband, der ihm angelegt wurde, liess der 29-Jährige kurz darauf wieder entfernen.

85 Kilometer vor dem Ziel in Tignes konnte Pinot dann nicht mehr. Er stieg von seinem Rennrad und begab sich unter Tränen in einen Teamwagen. Der Groupama-FDJ-Fahrer und Teamkollege der beiden Schweizer Stefan Küng und Sébastian Reichenbach hatte bei der diesjährigen Tour vor allem in den Bergen einen bärenstarken Eindruck hinterlassen. Am vergangenen Wochenende gelang ihm bei der Bergankunft auf dem Tourmalet (14. Etappe) der Triumph. Danach galt Pinot bei vielen Experten als grosser Favorit auf den Toursieg. Sein Rückstand auf Leader Julian Alaphilippe betrug vor dem Start der 19. Etappe 1:50 Minuten.

Pinot lässt sich verarzten

Der Mitfavorit scheint ein medizinisches Problem zu haben.
(Video: SRF)

Unterwegs muss sich der Tour-Mitfavorit das linke Bein einbinden lassen. (Video: SRF)

Damit bleibt Pinot der grosse Pechvogel. Der Tour-Dritte von 2014, der noch nie in seiner Karriere das Gelbe Trikot getragen hat, musste bei seiner siebten Teilnahme bereits zum vierten Mal aufgeben. 2013 verlor er in den Pyrenäen viel Zeit und stieg nach der Etappe auf den Mont Ventoux aus. 2016 stoppte ihn eine Bronchitis, ein Jahr später konnte er die 17. Etappe nicht beenden.

1 / 74
28. Juli, 21. und letzte Etappe, Rambouillet - Paris, 128 km Ein Schlückchen auf den Sieg: Gesamtleader Egan Bernal gönnte sich den obligaten Schluck Champagner auf dem letzten Teilstück der Frankreich-Rundfahrt.

28. Juli, 21. und letzte Etappe, Rambouillet - Paris, 128 km Ein Schlückchen auf den Sieg: Gesamtleader Egan Bernal gönnte sich den obligaten Schluck Champagner auf dem letzten Teilstück der Frankreich-Rundfahrt.

Keystone/Thibault Camus
Der Kolumbianer krönte sich in Paris zum ersten kolumbianischen Tour-de-France-Sieger. Zudem ist er der jüngste Gesamtsieger in der Nachkriegszeit.

Der Kolumbianer krönte sich in Paris zum ersten kolumbianischen Tour-de-France-Sieger. Zudem ist er der jüngste Gesamtsieger in der Nachkriegszeit.

kein Anbieter/Justin Setterfield/Getty Images
Peter Sagan holte sich zum siebten Mal dass grüne Trikot des besten Sprinters – das ist Rekord.

Peter Sagan holte sich zum siebten Mal dass grüne Trikot des besten Sprinters – das ist Rekord.

Keystone/Guillaume Horcajuelo

Am Giro d'Italia im vergangenen Jahr war sein Aus besonders bitter. Zwei Etappen vor Schluss stoppte Pinot als Gesamtdritter eine Lungenentzündung. In der Folge konnte er nicht an der Tour de France teilnehmen.

Deine Meinung