Aktualisiert 18.06.2019 20:38

Tour de Suisse

Tourfavorit Thomas stürzt und muss aufgeben

Die Tour de Suisse findet fortan ohne Geraint Thomas statt. Der Waliser zog sich bei einem Sturz schwere Prellungen zu.

von
red/dpa

Der Topfavorit der Tour de Suisse muss das Rennen während der 4. Etappe aufgeben. Geraint Thomas stürzte rund 30 km vor dem Ziel und wurde noch am Strassenrand sitzend verarztet. Nebst dem 33-Jährigen kam auch der Kasache Andrey Zeits zu Fall, über dessen Verletzungen nichts bekannt ist.

Wie sein Team Ineos mitteilte, wurde Thomas zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht. Lange ausfallen, wie zuerst befürchtet, wird Thomas nicht. Das wäre für das britische Team fatal gewesen. Erst am vergangenen Mittwoch war Chris Froome bei der Streckenbesichtigung für das Zeitfahren beim Critérium du Dauphiné schwer gestürzt. Der Teamcaptain wird die Tour de France verpassen. Mit Thomas dagegen wird der Titelverteidiger und zweite Teamleader von Ineos bei der Frankreich-Rundfahrt starten können. Sie beginnt in rund zweieinhalb Wochen.

Am Dienstagabend informierten die Tour-Veranstalter und Thomas' Team über dessen Verletzungen via Communiqué. Knochenbrüche hat sich Thomas demnach keine zugezogen. Laut einem Statement von Roland Kretsch, dem Tourarzt der Tour de Suisse, hat der Waliser eine Kopfplatzwunde, mehrere Schürfwunden und schwere Prellungen. Ineos bestätigte: Thomas wird an der Tour de France teilnehmen können. «Natürlich ist es frustrierend und ein kleiner Rückschlag für meine Tour-Vorbereitungen, aber es bleibt noch viel Zeit vor dem Start in Brüssel», meldete sich der Gestürzte zu Wort. «Mein Coach wird sicherstellen, dass ich am 6. Juli bereit bin.»

Fehler gefunden?Jetzt melden.