Abenteuer für drei Auserwählte: Touristen können in 11'000 Meter Tiefe tauchen
Aktualisiert

Abenteuer für drei AuserwählteTouristen können in 11'000 Meter Tiefe tauchen

Im Juni können drei solvente Abenteurer einen Trip zum tiefsten Punkt der Weltmeere buchen. Erst sieben Menschen waren dort unten.

von
ftr
1 / 6
Im Spezial-U-Boot Limiting Factor geht es bis auf fast 11 Kilometer Tiefe.

Im Spezial-U-Boot Limiting Factor geht es bis auf fast 11 Kilometer Tiefe.

Eyos Expeditions
Expeditionsleiter Rob McCallum verspricht den deri Auserwählten ein grossartiges Abenteuer.

Expeditionsleiter Rob McCallum verspricht den deri Auserwählten ein grossartiges Abenteuer.

Eyos Expeditions
Das U-Boot ist auf 14'000 Meter Tauchtiefe geprüft und bietet angeblich viel Komfort.

Das U-Boot ist auf 14'000 Meter Tauchtiefe geprüft und bietet angeblich viel Komfort.

Eyos Expeditions

«Es ist die exklusivste Reisedestination der Welt», sagt Rob McCallum, Mitin­haber von Eyos Expeditions. «Es waren mehr Menschen auf dem Mond als auf dem Grund des Ozeans.»

Das Unternehmen ermöglicht es im Juni drei Personen, mit dem Spezial-U-Boot Limiting Factor auf 10 928 Meter zum Grund des Marianengrabens im westlichen Pazifik zu tauchen, wie CNN berichtet. Dafür hat sich der Reiseveranstalter mit der privaten Tauchfirma Caladan Oceanic zusammengetan.

Abstieg dauert vier Stunden

Der Tauchgang ist Teil einer acht Tage dauernden Expedition mit dem Basisschiff Pressure Drop. Der Ab- und Aufstieg zum und vom Zielort dauert dann vier Stunden, die Verweildauer auf dem Meeresgrund ist auf dieselbe Dauer angesetzt.

«Frauen des Meeres»: Das sind Japans legendäre Ama-Taucherinnen

Die Frauen können ohne Atemgerät metertief nach Meeresfrüchten tauchen. Und das, obwohl einige von ihnen schon lange im Rentenalter sind. Video: AFP

Im U-Boot, das auf einen maximalen Druck von 14'000 Metern geprüft ist, seien die «Missions-Spezialisten» durch 90 mm starke Titaniumplatten geschützt. Sie würden zudem viel Komfort und gute Aussicht über Bullaugen und Aussenkameras geniessen, erzählt McCallum. Die Touristen können dabei auch den ­Forschern an Bord bei ihrer Arbeit ­zuschauen.

Il y a 60 ans, Jacques Piccard établissait son record de profondeur

Jacques Piccard est entré dans l'histoire le 23 janvier 1960. Ce jour-là, il plonge dans la fosse des Mariannes à bord de son bathyscaphe. A bord du «Trieste», il s'enfonce en compagnie de l'Américain Don Walsh. Il faut aux deux hommes quatre heures et 47 minutes pour atteindre la profondeur de -10'916 mètres
(Video: Wibbitz)

Kein billiges Vergnügen

Über die Kosten für den exklusiven Ausflug schweigt sich McCallum noch aus – es dürfte sich allerdings um eine Zahl im hohen sechsstelligen Bereich handeln. Bei der Anmeldung gilt: First come, first serve.

Der Marianengraben in der Nähe von Guam wurde erstmals 1960 vom Schweizer Jacques Piccard mit dem Tauchboot Trieste erreicht.

Deine Meinung