Blockierte Gaspedale: Toyota muss blechen
Aktualisiert

Blockierte GaspedaleToyota muss blechen

Der japanische Autobauer Toyota hat eine Millionenstrafe der US-Regierung wegen der Pannenserie an seinen Fahrzeugen akzepiert.

Toyota zahlt Schadenersatz.

Toyota zahlt Schadenersatz.

Wegen der Pannenserie an seinen Fahrzeugen hat der japanische Autohersteller Toyota am Montag eine Strafzahlung von 16,4 Mio. Dollar an die US-Regierung akzeptiert. Der Konzern wollte die Zahlung aber nicht als Eingeständnis verstanden wissen, dass er die Probleme an den Gaspedalen verschleiert habe.

In der Bewertung der Strafzahlung unterschieden sich das Unternehmen und das US-Verkehrsministerium erheblich. Verkehrsminister Ray LaHood erklärte, Toyota habe damit «die Verantwortung übernommen für die Verletzung der Pflicht, technische Defekte umgehend zu melden».

Unterschiedliche Bewertung

Das Unternehmen habe mindestens vier Monate verstreichen lassen, ehe es das Problem klemmender Gaspedale an die Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA gemeldet habe; die gesetzliche Frist für eine solche Meldung beträgt fünf Tage.

Toyota hingegen bestritt erneut eine vorsätzliche Verschleppung. «Wir haben nicht versucht, die Defekte zu verschleiern», hiess es in einer Erklärung. Das Unternehmen habe die Strafzahlung nur deshalb akzeptiert, «um eine anhaltende juristische Auseinandersetzung zu vermeiden und um uns zu ermöglichen, nach vorne zu blicken und unsere Qualitätssicherung zu stärken».

Toyota räumte aber ein, «dass wir bei der Verbreitung von Informationen eine bessere Arbeit hätten machen können».

Die Maximalstrafe von 16,4 Mio. Dollar ist die höchste Strafe, welche die dem Verkehrsministerium unterstellte Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA jemals gegen einen Autohersteller wegen eines solchen Vergehens verhängte.

Toyota hatte bis Montag Zeit, sich zu entscheiden, ob der Konzern das gegen ihn verhängte Bussgeld hinnimmt. Hätte der Konzern die Strafe nicht akzeptiert, wäre die Sache vor Gericht entschieden worden.

Pannenserie

Toyota kämpft seit Monaten mit einer Serie von Technikpannen in seinen Autos. Der Konzern rief wegen möglicher Probleme mit Gaspedalen, Bremsen und Fussmatten sowie wegen anderer Schwierigkeiten seit Herbst weltweit fast neun Millionen Fahrzeuge zurück in die Werkstätten, darunter mehr als sechs Millionen in den USA.

In den USA mussten 2,3 Mio. Autos wegen Schwierigkeiten mit den Gaspedalen zurückbeordert werden. Das Problem wird in den USA für 50 Todesfälle im Strassenverkehr verantwortlich gemacht.

Gegen Toyota laufen an US-Gerichten mittlerweile 97 Verfahren wegen Verletzungen oder Todesfällen im Zusammenhang mit den Gaspedal- Schwierigkeiten. In weiteren 138 Prozessen versuchen Autobesitzer Entschädigungen von Toyota zu erhalten, weil sie einen deutlich gesunkenen Wiederverkaufswert ihrer Autos befürchten. (sda)

Deine Meinung