Er hat die Haare schön: Trägt Donald Trump doch ein Toupet?
Publiziert

Er hat die Haare schönTrägt Donald Trump doch ein Toupet?

Das Mysterium seiner goldenen Tolle wird immer rätselhafter. Gawker spekuliert, Trump habe Spenderhaare mit der Ivari-Methode fixiert.

von
sut
1 / 8
Donald Trump hat keine sichtbare Glatze. Doch seine Haare sind dünn, wie ein Bild von seinem Auftritt in Fresno am 27. Mai 2016 zeigt.

Donald Trump hat keine sichtbare Glatze. Doch seine Haare sind dünn, wie ein Bild von seinem Auftritt in Fresno am 27. Mai 2016 zeigt.

AP/Chris Carlson
Die vorne herum gekämmte Tolle hält, selbst wenn ihr der Wind entgegenbläst.

Die vorne herum gekämmte Tolle hält, selbst wenn ihr der Wind entgegenbläst.

YouTube Screen Grab
In einem Interview im Jahr 2004 zeigte Trump seinen Haaransatz in einem CNN-Interview.

In einem Interview im Jahr 2004 zeigte Trump seinen Haaransatz in einem CNN-Interview.

YouTube Screen Grab

Die Haartracht von Donald Trump ist eine nicht versiegende Quelle der Faszination für Beobachter des amerikanischen Wahlkampfs. Die ganze Welt staunt darüber, wie der republikanische Präsidentschaftskandidat mit seinen 69 Jahren eine flache, breite Locke hinkriegt, die den vorderen Teil seines Schädels wie auch die obere Stirnhälfte zuverlässig bedeckt.

Alles sei natürlich gewachsenes Haar, behauptet der New Yorker Immobilienmogul und TV-Gastgeber. Angeblich modelliert er seine Frisur nur mit dem Kamm und einem Haarfestiger. Wie 20 Minuten berichtete, reichen dafür vier Schritte.

Zuweilen lässt Trump Interviewer zum Beweis an seinem Blondschopf zerren, wie etwa 2004 Larry King von CNN. Doch gealterten Männern gelingt es selten, mit seitlichem Überkämmen mehr als nur ein paar dünne Strähnen auf die Glatze zu legen.

Endlich eine Erklärung

Kein Wunder, hält sich beharrlich der Verdacht, Trump trage ein Haarteil. Die Website gawker.com hat jetzt nach einer ausführlichen Recherche eine neue Erklärung für die haarige Pracht gefunden. Sie spekuliert, Trump habe im Jahr 2000 ein Naturhaar-Toupet vom Salon Ivari International auf seinem spärlichen Eigengewächs befestigen lassen. Ivari arbeitet ohne Implantate mit sogenannten Mikrozylindern, die bestehendes Haar mit den gespendeten Strähnen verzwirnen.

Wie das geht, ist auf der Website von Ivari International nicht ersichtlich. Doch die Eingabe der Firma für ein europäisches Patent enthält ein Bild mitsamt einer Erläuterung (siehe Bildstrecke). Eine ähnliche Methode wird von Sure Hair International angeboten. Ein Youtube-Video zeigt, wie das Fremdhaar mit den kleinen Röhrchen am Eigenhaar festgezurrt wird:

(Quelle: Youtube/adolphpaul123's channel)

Gawker stiess auf den Ivari-Verdacht durch den Tipp eines anonymen Informanten. Er teilte der Website mit, Trump habe Ivari International im Jahr 2000 60'000 Dollar für eine erste Aufbesserung seiner Frisur bezahlt. Da sich die Befestigungen im Zug des Haarwachstums lockerten, müsse die Konstruktion in regelmässigen Sitzungen gestrafft werden. Diese sollen monatlich 300 bis 3000 Dollar kosten.

Adresse im Trump Tower

Der Informant lieferte einen möglichen Beleg dafür, dass Trump die Dienste Ivaris in Anspruch genommen hat. Und zwar hatte die vom Franzosen Edward Ivari gegründete Firma um die Jahrtausendwende ihren New Yorker Sitz ausgerechnet im Trump Tower an der 5. Avenue. Mehr noch: Der Haarsalon listete die genaue Adresse im 25. Stock – der ausschliesslich von der Trump Organization genutzt wird. Die Autorin der Gawker-Recherche kann sich vorstellen, dass der «Mega-Kunde» Trump Ivari quasi als Haus-Coiffeur beschäftigte.

Ein Nachweis von Trumps Kundschaft ist jedoch nicht zu erbringen. Weder Ivari noch die Trump Organization haben auf Gawkers Nachfragen reagiert. Und Ivaris Firma hat sich vor ungefähr fünf Jahren gänzlich aus den USA zurückgezogen. Ein Grund dafür mag laut Gawker die Schadenersatzklage eines enttäuschten Kunden gewesen sein. Dennis Graff verlangte 2009 Geld von Ivari zurück, weil das Haarteil nicht seinen Vorstellungen entsprach. Die Klage wurde mit einer Vergleichszahlung beigelegt.

In der Klage beschrieben Graffs Freunde das Toupet als «billiges Teppichteil» und verglichen es mit einem «ungemachten Bett». Es sei «vollständig auseinandergefallen und musste vom Kopf, an dem es lose hing, entfernt werden».

Trump lässt Larry King an seiner Locke zupfen:

Deine Meinung