«Confessions of a Shopaholic»: Träume einer Schnäppchenjägerin
Aktualisiert

«Confessions of a Shopaholic»Träume einer Schnäppchenjägerin

Hollywoods jüngste Fashion-Komödie lebt ganz vom Witz und Charme der Hauptdarstellerin
Isla Fisher.

Nur nicht aufgeben: Rebecca Bloomwood (Isla Fisher) shoppt für ihr Leben gern und geniesst ihr Dasein in der glamourösen Metropole New York. Ihr grosser Traum ist es, eines Tages Karriere bei einem bekannten Modemagazin zu machen. Doch stattdessen landet Rebecca, für die Geld nur zum Ausgeben da ist, ausgerechnet bei einem Wirtschaftsmagazin desselben Verlags.

Ihre Finanz-Kolumne wird tatsächlich ein grosser Erfolg und mit einem Mal scheint das Leben auf der Überholspur in greifbarer Nähe – bis Rebecca von ihrem leicht überzogenen Bankkonto eingeholt wird. Sie droht in ihrem selbst geschaffenen Chaos unterzugehen, da sie sich nun gleichzeitig die Bank vom Leib halten, ihren höchst attraktiven Boss Luke Brandon (Hugh Dancy) beeindrucken und die Karriereleiter nach oben steigen muss – ein Grund mehr, sich zur Entspannung eine Kleinigkeit zu gönnen. Mit allerlei Tricks und verrückten Einfällen versucht Becky, die Fehler der Vergangenheit auszubügeln – und erkennt dabei, dass an den wichtigsten Dingen im Leben kein Preisschild klebt.

«Shopaholic» ist bestimmt keine Neuerfindung des Komödiengenres. So verläuft die Story in vorhersehbaren Bahnen, macht aber nur schon wegen der tollpatschigen Hauptfigur Rebecca Bloomwood viel Spass. Diese Filmfigur wird von der Newcomerin Isla Fisher mit viel Witz und Charme gespielt. Ob Rebecca ein Tablett fallen lässt, gegen eine Tür oder in andere Menschen läuft, Fi­sher bringts. Der Regisseur P.J. Hogan («My Best Friend's Wedding») bringt Rebeccas Hochs und Tiefs immer wieder originell auf den Punkt. Nur schon die Idee mit den zum Leben erweckten Schaufensterpuppen ist genial und dürfte insbesondere weib­liche Shopping-Herzen in grösstes Entzücken versetzen.

Deine Meinung