Aktualisiert 23.08.2005 11:50

Tragödie in Brienz

Bei Überschwemmungen in Brienz im Berner Oberland sind eine Jugendliche getötet und eine junge Frau schwer verletzt worden. Eine Person wird vermisst.

Die Betroffenen hätten sich alle im selben Haus befunden, wie der Brienzer Gemeinderatspräsident Peter Flück sagte.

Bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei in Thun war am Dienstagmorgen kurz nach 04.00 Uhr die Meldung eingegangen, dass in Brienz ein Wohnhaus stark beschädigt worden ist. Zum Unglück war es bei der Überschwemmung des Glyssibachs gekommen. In der Rinne des Wildbaches hatten sich Geröll und Baustämme gestaut, worauf der Bach über die Ufer trat, wie Flück sagte. Der Bach prallte mit einer grossen Welle gegen das Haus, worauf dieses in sich zusammenbrach. Eine Jugendliche konnte nur noch tot gefunden werden. Eine weitere junge Frau wurde verletzt und von der Rettungsflugwacht ins Spital Interlaken gebracht. Die Suche nach der vermissten Person gestalte sich wegen weiterhin drohender Erdrutsche schwierig.

Bei der Überschwemmung wurden acht Häuser komplett zerstört und 13 weitere Häuser teilweise schwer beschädigt. Das Schadengebiet werde überflogen, um nach weiteren möglichen Opfern Ausschau zu halten. Die Situation im Bereich der Bäche sei weiterhin sehr instabil. Das Betreten der Sperrgebiete sei daher bis auf weiteres strengstens untersagt. Die Bevölkerung wurde aufgefordert, sich vom Seeufer, von Bächen und Brücken fern zu halten. Der Schul- und Kindergartenunterricht fällt in der ganzen Gemeinde bis Ende der Woche aus. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.