Saas-Fee VS: Trail-Runnerin Andrea Huser stürzt bei Training in den Tod
Publiziert

Saas-Fee VSTrail-Runnerin Andrea Huser stürzt bei Training in den Tod

Die Sportler-Szene trauert um Andrea Huser: Die Athletin und Mountainbike-Europameisterin von 2002 ist in Saas-Fee beim Training tödlich verunglückt.

von
Bianca Lüthy
Daniel Waldmeier
1 / 3
Hier kam es zum tödlichen Unfall. 

Hier kam es zum tödlichen Unfall.

Kantonspolizei Wallis
Andrea Huser fuhr als Sportlerin zahlreiche Erfolge ein, unter anderem beim «Eiger Ultra Trail».

Andrea Huser fuhr als Sportlerin zahlreiche Erfolge ein, unter anderem beim «Eiger Ultra Trail».

Am Sonntag verunfallte sie tödlich, als sie ihrer Passion nachging. 

Am Sonntag verunfallte sie tödlich, als sie ihrer Passion nachging.

In Saas-Fee ist am Montag eine Trail-Runnerin tot aufgefunden worden. Laut der Kantonspolizei Wallis wollte sie beim Training einen mehrere Meter langen Bach überqueren. Dabei rutschte sie offenbar aus und stürzte rund 140 Meter einen steilen Abhang hinunter.

Beim Opfer handelt es sich um die in der Szene bekannte Ausnahmeathletin Andrea Huser (46). Sie beendete im Sommer ihre langjährige, erfolgreiche Sportkarriere. 2002 wurde sie Mountainbike-Europameisterin. Erfolgreich war sie auch im Triathlon und im Ultra-Traillauf, wo sie 2018 die Ultra-Trail World Tour für sich entscheiden konnte.

«Es ist wahnsinnig, was sie geleistet hat»

Bei ihrem Verein Prosport Sigriswil trauert man nach dem tragischen Unfall um die beliebte Athletin. «Es ist schlicht wahnsinnig, was sie gleistet hat. Sie war sehr beliebt und eine wahnsinnig tolle Frau», sagt ein Vorstandsmitglied. Die Bestürzung über den viel zu frühen Tod im Verein sei gross. «Trotz ihrer Erfolge war sie sehr zurückhaltend und hat das Rampenlicht nie gesucht.»

Huser war auch Botschafterin des «Eiger Ultra Trail». Von den Veranstaltern danach gefragt, was sie als Spitzensportlerin nie tun würde, antwortete sie: «Flache Läufe sind ein No-Go, ich brauche steile Berge und coole Downhills.»

Ermittlungsverfahren eingeleitet

Laut der Polizei trainierte die Sportlerin in der Region und kehrte nicht mehr zurück. Am Samstag ging bei der Kantonspolizei Bern eine Vermisstenmeldung ein und die Kantonspolizei Wallis wurde eingeschaltet. Auf einem Suchflug am Sonntag konnte die Huser nicht lokalisiert werden. In der Folge wurden Suchhunde eingesetzt, die eine Spur der Vermissten aufnehmen konnten. Parallel dazu ging ein Hinweis einer Drittperson ein.

Einsatzkräfte der Rettungsstation Saastal fanden die 46-Jährige gegen Sonntagmittag oberhalb von Saas-Fee im Gebiet Oberi Schopfen tot auf. Die Staatsanwaltschaft hat in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Wallis ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Trauerst du oder jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirche

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Tel. 147

Deine Meinung